Sherpas im Himalaya


Der Australier Todd Sampson, Abenteurer und menschliches Versuchskaninchen, nimmt einige der größten Herausforderungen seiner Lebens auf sich, um die außergewöhnlichsten Menschen der Welt zu erforschen.

 

Der australische Abenteurer Todd Sampson ist in extremer Höhe unterwegs, um als Sherpa im Himalaya-Gebirge zu arbeiten. Todd Sampson ist ein erfahrener Bergsteiger, der bereits den Mount Everest bestiegen hat. Nun ist er zurück im Himalaya-Gebirge, und sieht einer neuen Herausforderung entgegen: statt wie ein ausländischer Bergsteiger den Berg mit vielen Hilfsmitteln zu besteigen, will Sampson versuchen, mit den Sherpas gemeinsam als einer von ihnen den Berg zu besteigen.
Sherpas sind bekannt dafür, dass sie ausländische Bergsteiger beim Aufstieg auf das Dach der Welt leiten und ihnen helfen. Ihnen fällt auch die wichtige Aufgabe zu, die Klettersaison nach dem Winter zu eröffnen. Die Sherpas gehen die Strecken ab und legen Sicherheitsseile, von denen Hunderte von Bergsteiger-Leben abhängen. Es ist eine gefährliche Aufgabe, die die Sherpas übernehmen und die den meisten ausländischen Bergsteigern nicht bewusst ist.
Todd Sampson begleitet ein Team von Sherpas unter der Leitung des Arztes Dr. Nima Sherpa, um den Ostgipfel des Lobuche für den Start der Klettersaison zu eröffnen. Doch das bedeutet auch, mehr als 50 Kilometer zu wandern und in einem relativ kurzen Zeitraum auf mehr als 6000 Meter Höhe aufzusteigen, ohne sich dabei langfristig zu akklimatisieren.
Das könnte Sie auch interessieren