So unterschiedlich kann ein "Maibam" aussehen


Das Aufstellen des Maibams ist geprägt von vielen Traditionen. Das zeigt schon die Tatsache, dass kein Baum dem anderen gleicht.


Ab April herrscht in Bayern Ausnahmezustand: Es ist Maibaumzeit und es wird bemalt, bewacht, gestohlen, zurückgebracht und aufgestellt. Richard Deutinger erlebt gemeinsam mit den bayrischen Bewohnern, wie sie sich auf den 1. Mai vorbereiten.

Im Münchner Umland sind die Unterbrunner Burschen als sehr erfolgreiche Maibaumstehler gefürchtet. In Piding geht’s für die Maibaumkraxler um saftige Brezen und jeder möchte der Schnellste sein.Es ist eine schlaflose Zeit für Bewacher, aber auch für Stehler. In Piding, nahe der Salzburger Grenze, stellen die Vereine jährlich ihren Baum auf. Der Tag beginnt bei Maibaummeister Hansi Schweikart und seinen Burschen schon vor 6:00 Uhr Früh. Bei einer festlichen Prozession zusammen mit Trachtenverein und Musikkapelle bringen sie das Prachtstück zum Dorfplatz. Dort wird es mit purer Manneskraft aufgestellt. Highlight des Tages: Das Maibaumkraxeln! Hoch oben geht es um Ruhm und saftige Brezen.

TV-Tipp am neuen Sendeplatz:  Der Hoagascht hat eine neue Heimat - immer Sonntags, um 19:45 Uhr. Hoagascht: Boarische Maibam. Sonntag, 29.4, um 19:45 Uhr bei ServusTV.

Das könnte Sie auch interessieren