Spielfilm: Garden State


Andrew muss zur Beerdigung seiner Mutter nach New Jersey. Dort kreuzt die hübsche Sam seinen Weg. Tragikomödie von und mit Zach Braff, Natalie Portman und Ian Holm.


Diesmal kann Andrew (Zach Braff) nicht ablehnen. Der erfolglose Schauspieler reist in seine Heimatstadt New Jersey, um an der Beerdigung seiner querschnittgelähmten Mutter teilzunehmen. Schon lange ist Andrews Beziehung besonders zu seinem Vater (Ian Holm) zerrüttet, der ihm indirekt die Schuld am Unfall seiner Gattin anlastet. Deshalb hat Andrew auch über Jahre jeden Kontakt zu den Eltern gemieden. In New Jersey trifft er neben alten Freunden aus der Schulzeit die attraktive Sam (Natalie Portman). Wegen ihrer ähnlich komplizierten Charaktere fühlen sich Andrew und Sam voneinander angezogen. Die an Epilepsie leidende Sam vertraut sich Andrew immer mehr an. Andererseits bringt sie ihren neuen Freund dazu, sich auch zu den dunklen Stellen in seiner Vergangenheit zu bekennen. Nur ihre gegenseitige Liebe haben sich Andrew und Sam noch nicht eingestanden. Doch Andrews Abflug nach Los Angeles rückt immer näher.

Gewissermaßen auf die Suche nach der verlorenen Zeit begibt sich Andrew, der Protagonist in Zach Braffs „Garden State“. Aber was angesichts des Handlungsverlaufs schwer und problembeladen klingt, hat der Regisseur und Drehbuchautor in seinem Erstlingsfilm bewegend und humorvoll umgesetzt. Zach Braff, bekannt aus der Comedy-Serie „Scrubs“, führt den Zuschauer in eine real existierende und doch märchenhafte Welt, angereichert mit skurril-liebenswerten Figuren und einer Fülle visuell überraschender Einfälle. Neben Zach Braff als Hauptdarsteller Andrew überzeugen Hollywood-Star Natalie Portman in der Rolle von Sam, sowie Ian Holm als Andrews Vater Gideon. Die Filmmusik mit Stücken von Coldplay, Nick Drake, Paul Simon und The Shins wurde mit einem Grammy ausgezeichnet.
Das könnte Sie auch interessieren