Talk im Hangar-7 - Steigende Mieten: wird Wohnen unbezahlbar?


Wohnen in Österreich wird immer teurer – vor allem in Wien, Innsbruck und Salzburg. Eine Wohnung mit 35 Quadratmetern kostet ohne Betriebskosten oft einmal 950 Euro. Noch vor Jahren hätten Mieterschützer bei solchen Angeboten von Wucher gesprochen. Heute sind nicht nur Geringverdiener froh, wenn sie überhaupt eine bezahlbare Bleibe finden. Was läuft falsch? Versagt die Politik? Ist Bauen zu teuer und zu kompliziert? Und warum ist Eigenheim in Österreich so unbeliebt wie fast nirgendwo in Europa?

 

Massenandrang bei Besichtigungen, explodierende Mieten – selbst Durchschnittverdiener fliehen inzwischen von der Stadt aufs Land: Wird Wohnen immer mehr zum Luxusgut? Was sind die Ursachen für die Verknappung auf dem Wohnungsmarkt und wird der Druck demnächst noch größer, wenn immer mehr anerkannte Flüchtlinge eine Wohnung suchen? Fehlen der Politik Ideen für moderne Stadtplanung? Sollte der Staat Wohneigentum fördern? Und wenn ja, wie?

Fest steht: In Österreich wohnt kaum jemand in den eigenen vier Wänden. Die Eigentumsquote ist im europaweiten Vergleich nur in der Schweiz und Deutschland niedriger. Woher kommt diese Zurückhaltung, sich Eigentum aufzubauen? Und haben wir den Höchststand der Mieten schon erreicht?

Gleichzeitig kämpfen Städte wie Salzburg oder Wien zusehends mit größerem Leerstand, also mit Eigentümern, die ihre Wohnung bewusst als reine Kapitalanlage verstehen und keine Vermietung anstreben – oft aufgrund eines zu strikten Mieterschutzes, wie sie sagen. Laut Schätzungen stehen allein in Innsbruck rund 3000 Wohnungen leer, in Wien geht die Zahl auf bis zu 100.000 Wohnungen. Mieterschützer kritisieren zudem die Vermittlung von Übernachtungsmöglichkeiten über Onlineplattformen wie AirBnB, in Wien würden so alleine Tausende Wohnungen dem Mietmarkt entzogen.

Fehlen letztlich vor allem staatliche Investitionen? Braucht es mehr sozialen Wohnungsbau? Oder würde umgekehrt der freie Markt die Nachfrage letztlich weitaus besser regeln? Sollte sich der Staat generell aus dem Wohnbau verabschieden?

Gäste:
Christoph Chorherr, Wohnbausprecher Grüne Wien
Kaspar Erath, privater Vermieter
Anne Erwand, Wohnprojekt Hasendorf
Thomas Eppinger, Unternehmensberater
Alexander Kurz, Immobilienmakler

Moderation: Michael Fleischhacker

Das könnte Sie auch interessieren