Salzkammergut

Verzierte Zirbenbrotdose

€ 115,00

Ein guter Ort für Brot und Gebäck. Die große Brotdose wurde im Ausseerland aus österreichischem unbehandeltem Zirbenholz getischlert. Der Deckel lässt sich aufklappen und ist mit einer Blume des Lebens verziert. Die Brotdose wird mit einem Holzrost geliefert und bietet mehreren Kilo Brot und Gebäck Platz. Zirbenholz wirkt antibakteriell und hält Brot länger frisch.

Maße: 45 × 25 × 16 cm

 

{{$select.selected.name}}


Verzierte Zirbenbrotdose
Verzierte Zirbenbrotdose
Verzierte Zirbenbrotdose
Verzierte Zirbenbrotdose
Verzierte Zirbenbrotdose
Verzierte Zirbenbrotdose
Verzierte Zirbenbrotdose

Zirbe gegen Schimmel

Schon unsere Vorfahren wussten von der antibakteriellen Wirkung des Zirbenholzes. Der in dieser Holzsorte enthaltene Duftstoff Pinosylvin riecht nicht nur gut, sondern gibt auch Bakterien und Pilzen keine Chance. Auch unliebsame Küchenbesucher haben bei dieser Holzart keine Chance, denn die ätherischen Öle der Zirbelkiefer wehren Insekten ab. Zirbenholz ist somit wesentlich hygienischer als Kunststoff und daher auch der ideale Aufbewahrungsort für Brot und Gebäck.

Gut behütet

Was liegt also näher, als einen Brotkasten aus Zirbenholz zu bauen. Unser Zirbenexperte aus dem Ausseerland hat für uns ein besonders schönes Exemplar getischlert. Aus bestem österreichischem Zirbenholz gebaut, bietet diese Brotdose auch großen Brotlaiben genügend Platz. Selbst bei einem Eineinhalb-Kilo-Wecken passen die Frühstückssemmeln auch noch hinein. Ein Gitterrost aus dem duftenden Holz sorgt dafür, dass die Luft gut um das ganze Gebäck zirkulieren kann und keine Staufeuchtigkeit entsteht. Der Deckel lässt sich nach oben aufklappen und ist mit einer Blume des Lebens verziert. Sie ist ein uraltes Symbol und steht für Harmonie und Schutz.

Der Zirbenspezialist

Die Liebe zur Zirbe wurde Tischler und Drechslermeister Karl Pirker durch Generationen von Förstern in der Ahnengalerie in die Wiege gelegt. Wenn es um seine Zirben geht, kennt Karl Pirker keine Kompromisse. Geschlägert werden die Bäume nur an bestimmten Tagen, um die optimale Holzqualität zu garantieren. Am liebsten greift er zu Holz vom Dachsteinplateau, das vor der Verarbeitung jedoch Jahre trocknen muss.