Wiener Unterwelt und Mineralien-Sammler


Moderator David Groß folgt zwei Inseraten unter die Erde: Mit einer Autorin taucht er in die Wiener Unterwelt ab und im Burgenland mischt er sich unter die Mineralien-Sammler.


Die Autorin Gabriele Lukacs hat Bücher über die Geheimnisse der Wiener Unterwelt veröffentlicht. Per Inserat bietet sie Führungen in Keller und Stollen an, die tief unter dem ersten Wiener Gemeindebezirk liegen. Bevor es in die Unterwelt geht, werden erst einmal die bösen Geister mit einem sogenannten Rattenschnaps gebannt. Gruselig wird es, als David erfährt, dass die dunklen Gemäuer als Folterkeller oder Luftschutzstollen im 2. Weltkrieg genutzt wurden. Ein besonders düsterer Keller, der seit dem Mittelalter existiert, soll den Tempelrittern als geheimer Zufluchtsort gedient haben. Auch wenn sich nicht jedes Geheimnis der Wiener Unterwelt lüften lässt: der Ausflug unter die Erde hat sich gelohnt.

In Lockenhaus im Burgenland wird David Groß auf einen Mineraliensammler aufmerksam, der einen besonders dekorativen Marmoronyx-Obelisken verkaufen möchte: Thomas Sobostnik. David Groß trifft den Verkäufer auf einer Mineralien- und Fossilien-Messe, wo es neben Bergkristallen und Edelsteinen auch versteinerte Bäume und Fossilien zu entdecken gibt. Manche Schätze haben die Sammler dabei selbst aus der Tiefe geholt. Für David bleibt es bis zum Schluss etwas rätselhaft, wie man sich für lebloses Gestein derart begeistern kann. Die Schönheit mancher Edelsteine verblüfft aber dann doch - genauso wie die Tatsache, dass in Österreich die versteinerten Zähne weißer Haie zu finden sind.
Das könnte Sie auch interessieren