Worüber das Christkind lächeln musste

€ 7,00

Kleines Buch „Worüber das Christkind lächeln musste“ von Karl Heinrich Waggerl. Entzückende und humorvolle Weihnachtsgeschichten über das erste Lächeln des kleinen Jesuskindes sowie „Der störrische Esel und die süße Distel“ und „Der Tanz des Räubers Horrificus“. Mit Illustrationen von Christiane Ruth Franke. Nr. 64 aus der Reihe „Das große kleine Buch“, erschienen im Servus Verlag.

Maße: 14,5 × 11 cm; Umfang: 64 Seiten; Hardcover
ISBN: 978-3-7104-0117-6

 



Buch Christkind
Buch Christkind
Buch Christkind
Buch Christkind
Buch Christkind

Weihnachtsgeschichte mit Augenzwinkern

Am Abend vor Christi Geburt kommt Erzengel Gabriel noch einmal im Stall vorbei, um nach dem Rechten zu sehen. Er richtet alles so gut es geht her, übersieht aber beim Saubermachen der Wiege einen kleinen Floh. Was danach passiert und warum das frisch geschlüpfte Jesuskind schon recht bald lächeln musste, erzählt der österreichische Schriftsteller Karl Heinrich Waggerl gekonnt und mit Augenzwinkern. Die Legende „Worüber das Christkind lächeln musste“ stammt aus seinem beliebten Weihnachtsbuch „Und es begab sich …“, das erstmals 1953 erschien. Ebenfalls im kleinen Servus-Band enthalten sind zwei weitere humorvolle Weihnachtsgeschichten des beliebten Volksdichters: „Der störrische Esel und die süße Distel“ über den Esel der Heiligen Familie und „Der Tanz des Räubers Horrificus“, der vor dem kleinen Jesus so lang tanzte, bis sich keiner mehr vor ihm fürchten musste.

Pongauer Meisterwerk

Seinen literarischen Durchbruch hatte der Pongauer Karl Heinrich Waggerl 1930 zwar mit dem Roman „Brot“, bis heute äußerst populär sind jedoch seine Weihnachtsgeschichten, die als Meisterwerke des Genres gelten. Das Servus-Büchlein, das die entzückenden Erzählungen mit nostalgischen Illustrationen von Christiane Ruth Franke schmückt, regt zum Lesen und Vorlesen an und sorgt garantiert für ein fröhliches Schmunzeln in der Adventzeit.