Zwei Ausnahme-Kletterer im Iran


Zum 175. Jubiläum der österreichischen Erstbesteigung des Damavand im Iran erklimmen Gerlinde Kaltenbrunner und Peter Habeler den höchsten Berg des Orients.


1843 bestieg der Botaniker Theodor Kotschy als erster Österreicher den 5.671 Meter hohen Damavand im persischen Elburs-Gebirge. 175 Jahre nach Kotschy will der in Wien forschende iranische Botaniker Jalil Noorozi in die Fußstapfen von Theodor Kotschy treten und den Damavand erneut bezwingen.

Um die Mission zum Erfolg zu machen, bekommt der junge Pflanzen-Experte zwei der besten Alpinisten der Welt als Bergführer zur Seite gestellt: Gerlinde Kaltenbrunner und Peter Habeler. Für Bergsteiger-Legende Habeler ist der Iran kein Neuland. Bereits in den 1960er-Jahren hat der Zillertaler dort ein halbes Jahr verbracht, um iranische Bergführer auszubilden. Kaum im Iran gelandet, entführt er Gerlinde Kaltenbrunner zu einem Kletterfelsen unweit von Teheran, den er schon im Alter von 24 Jahren erklommen hat.

TV-Tipp: Gerlinde Kaltenbrunner und Peter Habeler auf dem Damavand, dem höchsten Berg des Orients – zu sehen am Montag, 24.09., 20:15 Uhr in Bergwelten.

Das könnte Sie auch interessieren