Wir basteln gefrorene Teelichter und Anhänger aus Eis, geschmückt mit Ligusterbeeren, getrockneten Blüten und kleinen Zweigen.

Teelichter aus Eis

Gefrorene Deko (Bild: Magdalena Lepka)

Zuerst werden Puddingformen ca. einen Zentimeter hoch mit Wasser befüllt und zum Gefrieren nach draußen gestellt. Ist der künftige Boden hart, kommen Joghurtbecher ins Spiel: Einfach ein bisserl Sand oder Steinchen hineingeben, auf die Eisböden stellen und dann die Puddingformen bis zum Rand mit Wasser anfüllen. Nun muss man nur noch kleine Hagebutten, Ligusterbeeren, Lärchenästchen oder Eibenzweigerl zwischen Becher und Puddingformwand platzieren und das Ganze wieder zum Festfrieren hinausstellen. Zum Schluss Becher und Form lösen, Teelicht hineinstellen, anzünden, fertig.

Eis-Beeren-Anhänger

Gefrorene Deko (Bild: Magdalena Lepka)

Unsere Eiskringel verdanken ihre Gestalt einer kleinen Schokokuchenform. Verziert werden die kleinen Anhänger mit Efeu und seinen Beeren und den dekorativ gemusterten Bändern.

Rosen-Anhänger

Gefrorene Deko (Bild: Magdalena Lepka)

Getrocknete Blüten und Blätter bringen ein bisschen Farbe an blattlose Zweige. Für unsere Eiskringel sind getrocknete Rosenblüten und ihre Blätter in kleine Gugelhupfförmchen gewandert. Anschließend haben wir sie mit Wasser aufgegossen und eingefroren.

Herz-Deko

Gefrorene Deko (Bild: Magdalena Lepka)

Für unser Winterherz haben wir alle Zutaten in eine herzförmige Silikonform gelegt. Die Bänder zum Aufhängen lassen sich, ebenso wie Hagebutten, Bucheckern und Buxblätter, bestens einfrieren und müssen nicht extra an den Pflanzen fixiert werden.

Anhänger mit hartem Kern

Gefrorene Deko (Bild: Magdalena Lepka)

Auch Nüsse machen sich äußerst dekorativ in Eis. Wir haben ein dünnes Satinbändchen um eine Walnuss gebunden, diese in eine herzförmige Silikonbackform gelegt und das Behältnis mit Wasser befüllt. Anschließend über Nacht gefrieren lassen, am nächsten Tag aus der Form schälen und aufhängen.

Servus-Tipp: Unsere Winterschönheiten sind natürlich vergänglich. Wenn’s draußen zu warm ist, kann man die Kunstwerke auch in der Gefriertruhe machen oder bei Tauwetter zwischendurch ein paar Tage konservieren. Um sie aus ihren Modeln zu lösen, sollte man sie etwas antauen lassen. Am besten, indem man mit einem Haarfön kurz und heiß auf die Formen bläst.