Ein Rückzug zur richtigen Zeit und liebevoll verfasste Zeilen helfen dabei, dass die Weihnachtsfeiertage harmonisch bleiben.

Zeit für sich selbst nehmen

Friedliche Weihnachten: Auszeit und Tee trinken (Bild: Mauritius Images)

Weihnachten ist das Fest der Familie, das ist schon klar. Dennoch ist es klug, sich hie und da vom ganzen Trubel zurückzuziehen. Bewusst mit einer Tasse Tee, einem Gläschen Rotwein oder heißem Kakao eine Auszeit nehmen und den eigenen Gedanken nachhängen. Oder aber den Tag mit einem Vollbad beginnen – ein paar Tropfen anregendes Rosmarinöl als Badezusatz tun ihr Übriges. Dann hat man wieder Kraft für jede Menge Geselligkeit.

Aufgaben delegieren

Friedliche Weihnachten: Kinder schmücken den Baum (Bild: Mauritius Images)

Weihnachtsbaum schmücken, Menü planen, Einkaufsliste abarbeiten, kochen, dekorieren und wunderbar gut gelaunt die Gäste empfangen? Manchmal halst man sich schon ein bisserl viel auf. Vielleicht könnten die Kinder den Baum schmücken, damit das Christkind weiß, dass es hier landen darf? Der Liebste kann die Einkäufe gut erledigen und Oma macht die schönsten Dekos? Andere einteilen und für Ihre Arbeit loben, kann sehr entspannend sein.

Raus in die frische Luft

Friedliche Weihnachten: Rausgehen in die Natur (Bild: Mauritius Images)

Auch wenn es jetzt bitterkalt ist da draußen. Wenn man um die Mittagszeit – warm eingepackt – eine halbe Stunde in der Natur verbringt, kommt man nicht nur auf andere Gedanken. Man tankt dabei auch wertvolles Licht und seine Vitamin D-Reserven auf.

Auch einmal Fünf gerade sein lassen

Friedliche Weihnachten: Kekse nicht perfekt (Bild: Mauritius Images)

Die Kekse müssen klein und mit eigener Hand gemacht sein, der Strudelteig nach Omas Rezept und hauchdünn ausgezogen und die Erdäpfelknödel dürfen nur ja nicht patzig werden. Dann gehören noch die Gläser auf Hochglanz poliert und Staubflankerl darf auch keines rumfliegen. Dabei sind es doch manchmal gerade die kleinen Fehler, die das Leben und Feiern so menschlich machen. Und der Strudelteig aus dem Packerl ist auch nicht schlecht.

Kleine Aufmerksamkeiten schenken

Friedliche Weihnachten: Liebesbotschaft (Bild: Mauritius Images)

Wann haben Sie das letzte Mal ein paar persönliche, liebevolle Zeilen an Ihre Lieben geschrieben. Die sind oft mehr wert, als das noch so große Geschenk. Weihnachten ist ein guter Zeitpunkt, aufmerksame Worte niederzuschreiben und zu verschenken.