Im Juni wird der Garten liebevoll gehegt. Jetzt werden Paradeiser regelmĂ€ĂŸig ausgegeizt, Erdbeeren ausgeklaubt und ObstbĂ€ume ausgedĂŒnnt, damit die Ernte spĂ€ter reich ausfĂ€llt.

1. GemĂŒsegarten

Gartenarbeit im Juni: Tomaten ausgeizen (Bild: Mauritius Images)
Tomatenpflanzen brauchen regelmĂ€ĂŸige Pflege. Dazu gehört auch, dass man sie ausgeizt und öfter mal die untersten BlĂ€tter entfernt.
  • FrĂŒh ernten. Kohlrabi, FrĂŒhrettich und Rucola sollten jetzt geerntet werden.
  • Gut bewĂ€ssern. Ab sofort sollte man bei jeder Wetterlage ohne Regen prĂŒfen, ob die Erde ausreichend feucht ist.
  • Tomaten pflegen. Paradeiser sollte man regelmĂ€ĂŸig ausgeizen und die untersten BlĂ€tter entfernen.
  • GemĂŒse pflanzen. Karfiol und Brokkoli bis Mitte Juni pflanzen, PflĂŒcksalate sĂ€en.
  • Rhabarber nicht mehr ernten. Die Rhabarberernte endet zeitgleich mit der Spargelernte. Ab Ende Juni darf kein Rhabarber mehr verwertet werden, da zu diesem Zeitpunkt der OxalsĂ€uregehalt stark ansteigt. OxalsĂ€ure wirkt auf den Körper schĂ€dlich, weil sie Kalzium bindet, das fĂŒr den Knochenaufbau benötigt wird, und nicht abgebaut, sondern nur ausgeschieden werden kann.
Gartenarbeit im Juni: Tomaten vor Regen schĂŒtzen (Bild: Mauritius Images)
Paradeiser sollten nie im Regen stehen. Auf nassen BlÀtter entstehen leicht Krankheiten.

Ein Regenschutz fĂŒr Paradeiser: Wer seine Tomaten unter einem kleinen Dachvorsprung zieht und sie vor Regen schĂŒtzt, verhindert das Entstehen von Krankheiten. Auf den nassen BlĂ€ttern entwickeln sich die Erreger rasch – ist das Laub trocken, kommt es erst gar nicht so weit. Gießen Sie das beliebte FruchtgemĂŒse zurĂŒckhaltend, bis die Pflanzen ausreichend BlĂŒtenansĂ€tze gebildet haben, sonst schießen sie ins Kraut und bilden vorwiegend BlĂ€tter. Dann aber brauchen sie viel Wasser. Ein eingegrabener Tontopf als Gießmulde leistet gute Dienste, um es direkt zu den Wurzeln zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

HĂ€ufige GartenirrtĂŒmer
Garten

HĂ€ufige GartenirrtĂŒmer

GÀrtner Johannes KÀfer erklÀrt, warum Lavendel und Rosen doch gut zusammenpassen und was Schnecken wirklich fressen.

24. MĂ€r

2. Obstgarten

Gartenarbeit im Juni: Erdbeeren mit Stroh schĂŒtzen (Bild: Mauritius Images)
Stroh unter den Erdbeerpflanzen hÀlt den Boden feucht, die Beeren sauber und verhindert den Unkrautwuchs.
  • Kiwis trimmen. Bei Kiwis die langen Triebe auf drei bis vier BlĂ€tter einkĂŒrzen.
  • ObstbĂ€ume ausdĂŒnnen. Beim Junifall stoßen ObstbĂ€ume einen Teil der FrĂŒchte ab. Vor allem ApfelbĂ€umen tut eine anschließende HandausdĂŒnnung der BlĂ€tter gut (auf 20 BlĂ€tter kommt eine Frucht).
  • Erdbeeren ausklauben. Schadhaftes Obst nie liegen lassen, es infiziert andere FrĂŒchte. Stroh unter den Erdbeerpflanzen hĂ€lt den Boden feucht, die Beeren sauber und verhindert den Unkrautwuchs.

3. Blumen & Pflanzen im Garten

Gartenarbeit im Juni: Rasen anlegen (Bild: Thinkstock)
Den Rasen lieber jetzt statt im August sĂ€en – er wĂŒrde sonst bei der Hitze leicht austrocknen.
  • Rasen anlegen. Wenn man jetzt den Rasen neu ansĂ€t, ist die Gefahr des Austrocknens geringer als spĂ€ter im heißen August.
  • Rasen pflegen. Den Rasen wöchentlich mĂ€hen und ausreichend gießen.
  • Rosen gießen. Rosen nur an der Basis wĂ€ssern, nasse BlĂ€tter fördern die Entwicklung von Pilzkrankheiten.
  • Unkraut bekĂ€mpfen. Gehörnter Sauerklee, Fingerhirse und Portulak sind sofort mitsamt der Wurzel zu entfernen, wenn man sie entdeckt.
  • Boden öfter hacken. Laufendes Aufhacken der BodenoberflĂ€che unterbricht die Kapillarwirkung und somit die Verdunstung. Auch gelangt so mehr Luft ins Erdreich, und Unkrautwuchs wird gebremst.
Gartenarbeit im Juni: Fuchsien pflegen (Bild: Simone Andress)
Verwelkte BlĂŒten von Fuchsien sollte man regelmĂ€ĂŸig entfernen. So verlĂ€ngert sich die BlĂŒtezeit bis in den Herbst hinein.
  • FuchsienblĂŒte verlĂ€ngern. Samen auszubilden kostet die Pflanze Kraft zu Lasten der BlĂŒtenbildung. Wer verwelkte BlĂŒten entfernt, kann die BlĂŒtezeit von Fuchsien bis in den Herbst hinein verlĂ€ngern.
  • Topfpflanzen hinausstellen. SpĂ€testens jetzt kommen Zimmer- und KĂŒbelpflanzen auf Sommerfrische ins Freie.
  • Sauber halten. VerblĂŒhtes bei Balkon– und KĂŒbelpflanzen regelmĂ€ĂŸig ausputzen.
  • Boden mulchen. Um das Unkraut zu reduzieren und die Feuchtigkeit im Boden zu speichern.
Gartenarbeit im Juni: Hecken schneiden (Bild: Mauritius Images)
Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um Hecken zu schneiden. Die Triebe sind so verholzt, dass man sie bestens in Form bringen kann.

Der richtige Heckenschnitt: Die Jungvögel haben die Hecken verlassen und die Triebe sind inzwischen so verholzt, dass man sie bestens in Form bringen kann. Ein Trapez – an der Basis breiter als an der Spitze – ist die beste Form. So gelangen Sonnenstrahlen an allen Partien an die BlĂ€tter und ermöglichen ein vitales, lĂŒckenloses Wachstum. Die Hecke sollte sich um rund zehn Zentimeter pro Laufmeter verjĂŒngen. Eine gespannte Richtschnur sorgt dafĂŒr, dass Sie immer gerade bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren:
Bauernregeln fĂŒr den Juni
Diese Obst- und GemĂŒsesorten haben im Juni Saison
Stauden und Rosen: eine perfekte Kombination
2 außergewöhnliche Dekoideen mit Sukkulenten
Freistehende Trockensteinmauer selber bauen
Der ideale Garten fĂŒr Bienen
Kletterrosen richtig pflanzen und pflegen

Urlaub daheim: GEWINNEN Sie 12 Kurzurlaube in Österreich. Hier geht es zum Gewinnspiel.

Abo-PrĂ€mie Unser GartenDas Garten-Extra mit vielen Tipps fĂŒr Ihr Gartenjahr mit bunt blĂŒhender Pflanzenpracht, köstlichem GemĂŒse und sĂŒĂŸen FrĂŒchten.

Servus Unser Garten erscheint ein Mal im Jahr und ist im Zeitschriftenhandel erhÀltlich.

Übrigens: Ein wirklich tolles Angebot fĂŒr alle Gartenfreunde. Sichern Sie sich Servus Unser Garten 2020 und Servus: 3x Servus, 1x Servus Unser Garten zum Preis von nur € 12,90. Gleich bestellen und € 7 sparen. Viel Freude beim Garteln!