Symbol dieser Region sind die Kornelkirschen bzw. Dirndln. Aber die Landschaft an der Pielach hat natürlich mehr zu bieten.

Das Pielachtal, auch Dirndlland genannt, ist ein idyllisches Voralpenflusstal im niederösterreichischen Mostviertel. Es beginnt westlich von St. Pölten und zieht sich bis an den Naturpark Ötscher­-Tormäuer. Einst schlän­gelte sich die Pielach durch wildes Waldland. Heute begleitet sie Wanderer, Pilger und die beliebte Ma­riazellerbahn durch eine vielfältige Kulturlandschaft. Symbol für den natürlichen Reichtum des Tales mit dem milden Klima und den kalkreichen Böden sind die Kornelkirschen (Cornus mas) bzw. Dirndln, wie die Pielachtaler die Wildfrüchte liebevoll nennen.

Tolle Handwerksprodukte aus der Region Niederösterreich gibt es in unserem Online-Shop Servus am Marktplatz.

Mariazeller Bahn (Bild: Mauritius Images)

1. Dem Stress in der Natur entfliehen

Das Hotel Steinschalerhof ist aus einem Bauernhof entstanden. Die Hoteliersfamilie Weiß ist – von den Zimmern bis zur Küche (man serviert hier hervorragende Wildkräuterspezialitäten) – der Natur und der Regionalität verbunden. Die Gärten des Steinschalerhofs sind wunderbare Erholungsplätze, um dem stressigen Alltag zu entfliehen.

Naturhotel Steinschalerhof
Warth 20
3203 Rabenstein

Tel.: +43/2722/2281
www.steinschalerhof.at

2. Im Wald und in Wiesen schlafen

Das Steinschaler Dörfl ist (wie das in Punkt 1 genannte Hotel) ebenfalls aus einem früheren Bergbauernhof entstanden. Es liegt inmitten von 86 Hektar gesundem Wald und saftigen Bergwiesen, eingebettet in ein Seitental des Pielachtals auf 730 Metern Seehöhe.

Naturhotel Steinschaler Dörfl
Taschlgrabenrotte 2
3213 Frankenfels

Tel.: +43/2722/2281
www.steinschaler.at

3. Der Landgasthof mit Haube

Hubert und Sonja Kalteis vor ihrem Restaurant (Bild: Kerstin Anders)

Die Küchenleistung von Hubert Kalteis wird immer wieder vom „Gault Millau“ gekrönt. Zur Auszeichnung beigetragen haben auch die regionalen Produkte: Hochlandrind, Wild aus eigener Jagd, Most und Edelbrand von heimischen Bauern.

Restaurant Kalteis
Melker Straße 10
3204 Kirchberg

Tel.: +43/2722/72 23
www.kalteis.at

4. Köstlichkeiten vom Biobauernhof

Köstlichkeiten vom Schoberhof (Bild: Kerstin Anders)

Sechs Kinder haben Franz und Andrea Taschl. Ihre Käse dienten zunächst der Selbstversorgung. Heute reißen sich alle im Tal um die Rohmilchköstlichkeiten vom modernen Biobauernhof. Besonders beliebt: der „Schobert“, ein Weißschimmelkäse.

Schoberhof
Rehgraben 8
3204 Kirchberg

Tel.: +43/2722/75 97
www.vomschoberhof.at

5. Festtracht für die Dirndlkönigin

Anneliese Kaiser Trachten (Bild: Kerstin Anders)

Auch kleidsame Dirndln gibt’s im Pielachtal. Überliefert sind verschiedene Frauentrachten, die von Schneiderinnen im Tal heute noch hergestellt werden. Eine besonders umtriebige ist Anneliese Kaiser. Sie hat aus historischen Vorlagen auch eine neue Festtracht (mit)entwickelt: die „Dirndltaler Festtracht“, die auch die Dirndlkönigin trägt. Wer kein Dirndl von der Stange möchte, kann sich von Anneliese eines maßschneidern lassen.

Anneliese Kaiser
Mariazeller Straße 72
3202 Hofstetten-Grünau

Tel.: +43/2723/27 91

6. In der bunten Welt der Fuchsien-Vroni

Veronika Riegler – besser bekannt als Fuchsien-Vroni – führt einen Schaugarten in der Loich. Dort u.a. zu sehen: Fuchsien. Rund 150 österreichische Sorten hat die Vroni gesammelt, darunter einige seltene Züchtungen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Insgesamt findet man in ihren Gärten und Gewächshäusern rund 600 verschiedene Fuchsien.

Veronika Riegler
Rehgrabengegend 4
3211 Laich
Tel.: +43/2722/83 55
www.diegaerten.at