Einst wurden sie bei der Jause als Unterlage verwendet. Wir verwandeln sie in hübsche Schlüsselborde und raffinierte Besteckhalter.

1. Schlüsselborde mit Patina

Fundstück Jausenbrett: Schlüsselbrett (Bild: Alexi Pelekanos)

Einst wurden sie bei der Jause als Unterlage für Würstel und Speck verwendet. Wir haben die Holzscheiben in praktische Schlüsselborde.

  • Die Jausenbrettln werden zuerst ordentlich gebürstet und mit Olivenöl eingelassen.
  • Dann definieren wir die Position der Haken, bohren die Löcher vor und schrauben Schlüsselhalter vom Flohmarkt oder vom Altwarenhändler hinein.
  • Um die Bretter an die Wand zu hängen, müssen nur noch Klebeösen an den Rückseiten fixiert.

Alte Jausenbretter mit neuer Funktion

2. Besteckhalter der anderen Art

Fundstück Jausenbrett: Besteckhalter (Bild: Michaela Gabler)

Mit Geschirrtüchern oder Stoffservietten bestückt und an die Wand gehängt, bekommen alte Schneidbretter eine neue Aufgabe.

  • Die dekorativen Wandhalterungen für unser Besteck sind schnell gemacht. Dafür wird für jedes Fach ein Geschirrtuch an der rechten und linken Seite jeweils ca. 2 cm größer als das Brett ausgeschnitten.
  • Dann bügelt man die Nahtzugabe (je 1 cm links und rechts) ein und fixiert diese Falten am linken und rechten Brettlrand in gewünschter Höhe mit der Klammermaschine.
  • Der unten wegstehende Stoff wird ebenfalls so nach innen gefaltet und befestigt, dass er bündig an der Kante abschließt.
  • Um die Klammern zu verstecken, kleben wir ein breites Band entlang aller bespannten Kanten.
  • Nun Bänder zum Aufhängen an den Brettern befestigen, an die Wand hängen, fertig!