Kann denn Naschen Sünde sein? Nicht, wenn man in ein Stück Zartbitterschokolade beißt. Fünf Gründe, warum es sogar gut tut.

1. Dunkle Schokolade stärkt das Herz

In der Kakaobohne stecken Polyphenole, die auch im Rotwein oder Tee enthalten sind. In dunkler Schokolade wirken sie blutdrucksenkend und verbessern die Elastizität der Arterien. Wer also nachmittags Tee statt Kaffee trinkt und dazu ein Stückchen Schokolade isst, kann nicht falsch liegen.

2. Zartbitterschokolade hält schlank

Eine Studie hat bestätigt, dass dunkle Zartbitterschokolade durch die enthaltenen Kakao-Flavanole die Gewichtszunahme hemmen. Funktioniert, wenn man vor den Mahlzeiten ein bis zwei Stückchen Bitterschokolade ist, da diese schon etwas satt machen. Oder man macht sich aus fettarmem Kakaopulver eine Trinkschokolade mit Mandelmilch.

3. Schokolade-Genuss regt das Gehirn an

Dunkle Schokolade enthält Kakao-Flavanole und diese verbessern die Aktivität bestimmter Gehirnareale. Ein regelmäßiger Genuss von geringen Mengen kann also Gedächtnisverlust vorbeugen und uns geistig fit machen.

4. Dunkle Schokolade entspannt

Heimkommen, aufs Sofa sinken, in ein Stück dunkle Schokolade beißen und schon ist man entspannt? Kann schon vorkommen, denn auch dafür ist der hohe Flavonoidgehalt verantwortlich, der die Ausschüttung von Adrenalin im Körper mindert.

5. Schokolade macht glücklich

Theobromin und Arginin heißen die Zungenbrecher, die in dunkler Schokolade enthalten sind und genau die zwei sollen eine anregende und stimmungsaufhellende Wirkung besitzen. Außerdem stecken noch Serotonin und Dopamin drin. Und die sorgen für einen leicht glücklichen Zustand. Glück kann man essen.

Redaktion: Karin Garzarolli