Der Name ist Geschichte in Schladming, die Apotheke praktisch eine Institution mit einer Philosophie, die sich seit über 100 Jahren nicht verändert hat: „Die Lebenskraft der Natur birgt die Heilkraft für uns Menschen.“ Plus: ✅ Online-Shop

Im Jahre 1913, exakt am 7.7., eröffnete Mag. pharm. Josef Ottowitz seine Apotheke in Schladming. Warum man das so genau weiß? Tja, weil das alles akribisch aufgeschrieben wurde und im „Bilanzbuch für Apotheker“ steht. Zahlreiche Patente der selbst hergestellten Arzneispezialitäten, insbesondere von. Mag. pharm. Hansjörg Ottowitz, der das EAS Laboratorium eröffnete, zeugen von der rasanten Entwicklung in der Pharmazie.

Altes Rezeptbuch der Edelweißapotheke (Bild: Stefan Pfeiffer)
Altes Rezeptbuch der Edelweiß-Apotheke (Bild: Stefan Pfeiffer)

In früheren Zeiten wurden nahezu alle Arzneien in der Apotheke vom Apotheker laut Rezept zubereitet. Ergänzt wurden diese Arzneien durch lokal bekannte Rezepturen heimischer Pflanzen, denen viel Vertrauen entgegengebracht wurde. Lokale Kräuter wurden gesammelt und daraus Tinkturen, Extrakte, Salben und Sirupe hergestellt.

Und wenn alles nichts mehr half, dann gab es da noch die eigene Schnapsbrennerei, in der Enziangeist, Edelweissbitter und Almrausch gebrannt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Looops-Kerzen: Was ist das?
Handwerk

Looops-Kerzen: Was ist das?

Julia Schliefsteiner und Markus Niederfringer stellen Duftkerzen her, die an schöne Dinge erinnern. Wie die frische Luft am Berggipfel oder eine duftende Blütenwiese. ✅ Online-Shop

29. Apr

In Tradition verbunden

Im Laufe der Geschichte hat sich auch in der Edelweiß-Apotheke einiges verändert. Nicht nur, dass der alte Standort trotz einiger Umbaumaßnahmen irgendwann zu klein wurde, auch steht heute eine Frau federführend hinter dem Apothekertisch: Mag. pharm. Vera Ottowitz führt als Tochter von Hansjörg Ottowitz die Apotheke in nunmehr dritter Generation. Der neue Standort der Apotheke in Schladming trägt ihre Handschrift: ein neues, großes, modernes Haus, von Licht geflutet und mit Holzregalen bestückt. Die neue Apotheke ist damit mehr als nur ein Ort, an dem man seine rezeptpflichtigen Medikamente bekommt, es ist eine Informations- und Beratungsstelle mit Wohlfühlfaktor.

Vera Ottowitz (Bild: Stefan Pfeiffer)
Vera Ottowitz (Bild: Stefan Pfeiffer)

Im warmen Licht der Sonne verströmen frisch geschnittene Latschenzweige ihren einzigartigen Duft und wecken die Sehnsucht nach der heilenden Kraft der Natur. Der Name „Ottowitz“ steht heute wie damals für die Philosophie, Traditionen zu wahren. In zeitintensiven Verfahren stellt das Team um Vera Ottowitz nach alten Rezepturen gepaart mit neuen Erkenntnissen und mit bestens aufeinander abgestimmten Kräutern, Blüten, ätherischen Ölen und hochwertigen Pflanzenölen besondere Naturprodukte her.

Im Einklang mit dem Großvater

Schon als Kind begleitete Vera Ottowitz ihren Vater bei langen Spaziergängen in der Natur, wo er sie altes Wissen über Kräuter und Heilpflanzen lehrte. Und sie schaute dem Vater gern über die Schulter, wenn er aus dem Gesammelten allerlei Salben, Cremen, Tinkturen und Tees nach seines Vaters Rezepten herstellte.

In den frühen Morgenstunden werden Latschenkiefern gesammelt. (Bild: Edelweiß-Apotheke)
In den frühen Morgenstunden werden Latschenkiefern gesammelt. (Bild: Edelweiß-Apotheke)

Wenn Mag. pharm. Vera Ottowitz zusammenfasst, was die Edelweiß-Apotheke ausmacht, könnte man meinen, den Großvater sprechen zu hören.

„Ein achtsamer Umgang mit Mensch und Natur steht bei uns an erster Stelle.“

Vera Ottowitz

Aber eben diese Worte erlangen in der heutigen Zeit wieder mehr und mehr an Bedeutung und Vera Ottowitz ist sich sicher: „Die vielen alten Rezepturen meines Großvaters kommen heute besser an denn je.“ Und so hat die alte Tradition der Edelweiß-Apotheke immer noch ihren festen Platz.

Die feine Lärchpechsalbe (Bild: Servus am Marktplatz)

Die eigene Produktion von Salben, Cremen, Ölen, Pflanzensirups und Tees, hergestellt aus handverlesenen Pflanzen aus unserer unmittelbaren, wunderschönen Natur, stellt heute ebenso wie damals einen zentralen Aufgabenbereich in unserer Apotheke dar.

Vera Ottowitz

Autor: Christina Schwann