Im Salzburger Pongau bemalt Regina Hettegger Ostereier nach traditionellen Vorlagen aus dem slawischen Raum.

Vor Jahren stieß Regina Hettegger im Internet auf die kunstvoll bemalten Ostereier in der Tradition der Sorben, eines westslawischen Volkes. Nun sitzt sie im Salzburger Großarl an ihrem Arbeitstisch und dreht mit konzentriertem Blick ein wohlgeformtes Truthahnei zwischen ihren Fingern. Marmeladegläser mit bunten Flüssigkeiten, Federn und Kartons mit unbemalten und auch einigen bereits fertigen Eiern bedecken den Tisch.

Eier bemalen mit Wachstechnik

Gearbeitet wird in der sogenannten Wachsreservetechnik, wie man sie genauso vom Batiken her kennt. In mehreren Durchgängen malt sie mit Wachs Muster auf die Eier und überfärbt diese immer wieder. Wo das Wachs klebt, bleibt die darunterliegende Farbe erhalten. „Eine Liebe zur Fummelarbeit muss man dafür schon haben“, meint Regina Hettegger. Bei aufwendigen Eiern liegen bis zu sieben Farbschichten übereinander.

Am liebsten, sagt die Eiermalerin, seien ihr geometrische Muster, wie sie auch die traditionellen Eier der Sorben zieren. Bei ihnen hat jedes Detail eine eigene Bedeutung. Interessenten können Farb- und Musterwünsche deponieren. Orange, rot, lila, pink, rosa, purpur oder schwarz – prinzipiell ist alles machbar. Die aufwendigeren Kreationen von Regina Hettegger kosten ab 25 Euro pro Stück.

Was die Muster bedeuten. Bei den sorbischen und ukrainischen Ostereiern hat jedes Muster Symbolcharakter. Tannennadeln etwa stehen für ein langes Leben, Jugend und Gesundheit. Ein Stern zeigt die Liebe Gottes zu den Menschen an. Eine Raute steht für Wissen; Blumen bedeuten Weisheit, Schönheit und Demut. Weit verbreitet ist die Sonne als Zeichen für Lebensglück.

Kontakt

Regina Hettegger
Holzenweg 7
A-5611 Großarl

Tel.: +43/650/911 13 44