Auf Stroh oder Moos, in Körbchen oder Schalen – so schön lassen sich Ostereier betten.

Osternester aus Zweigen lassen sich ganz leicht selbst basteln. Weichen Sie einfach biegsame Zweige über Nacht in Wasser ein und binden Sie diese am nächsten Tag in Form. Danach können Sie das Nest mit Moos, Gras oder Stroh polstern.

Servus-Wissen. Dass ein Hase die Ostereier bringt, war nicht immer so. Laut altem Volksglauben haben das auch mal Storch, Hahn, Fuchs und Kuckuck übernommen, bis sich gegen Ende des 17. Jahrhunderts der Hase als Hauptlieferant der Nesterl durchsetzte. Nur Hühner wurden in den Erzählungen nie in die Pflicht genommen. Die kannte wohl jedes Kind zu gut, so dass es schwierig war, ihnen das Verstecken von bunten Eiern anzudichten.