Paradeiser, Paprika und Zucchini dĂŒrfen ins Freie, auch das Basilikum kann an die frische Luft. Erdbeeren brauchen Schutz. Begonien und Fuchsien werden gesetzt.

1. GemĂŒsegarten

Gartenarbeit im Mai: Paprika in Anzuchttopf (Bild: Mauritius Images)
PaprikapflÀnzchen gedeihen am besten bei WÀrme und sollten im Mai idealerweise noch im Glashaus kultiviert werden.
  • BlĂŒtenstĂ€nde beim Rhabarber entfernen. Sie kosten den Pflanzen zu viel Kraft.
  • Jetzt aussĂ€en. KĂŒchenkrĂ€uter, Karfiol und Gurken werden wieder fleißig gesĂ€t, damit wir im Sommer reifes GemĂŒse und wĂŒrzige Begleiter ernten können.
  • Paprika kultivieren. Paprika sind sehr wĂ€rmebedĂŒrftig. Beginnen Sie nun mit der Kultur im GewĂ€chshaus oder an einem sonnigen, geschĂŒtzten Platz im Freiland.
  • Zuckermais sĂ€en. Ab Mitte Mai wird Zuckermais an einem sonnigen Platz direkt ins Beet gesĂ€t (Reihenabstand: 60 Zentimeter, Abstand in der Reihe: 20 Zentimeter). Der Boden muss gut mit Kompost versorgt sein.
  • Artischocken setzen. Erst nach den Eisheiligen pflanzt man die wĂ€rmeliebenden Artischocken ins humose, mit Kompost versorgte, windgeschĂŒtzte Beet. Ab September wird dann geerntet.
  • MandelbĂ€umchen schneiden. Nach der BlĂŒte radikal auf etwa zehn Zentimeter zurĂŒckschneiden. Sie blĂŒhen nur auf den neuen Trieben.
  • Basilikum hinausstellen. Ab Monatsmitte kann auch das empfindliche Basilikum ins Freie.
  • Komposthaufen neu aufsetzen. Durch die WĂ€rme arbeiten die Mikroorganismen umso fleißiger.
  • GemĂŒse auspflanzen. Kohl, Kohlrabi, Porree, Salate und Sellerie auspflanzen. Gurken, Tomaten und Paprika erst nach den Eisheiligen (Mitte Mai). FruchtgemĂŒse sind empfindlich und erholen sich nur langsam von KĂ€lteeinwirkung.
Gartenarbeit im Mai: Basilikum im Beet (Bild: Mauritius Images)
Ab Mitte Mai kann Basilikum die Kinderstube daheim verlassen und ins Freie gestellt werden.

2. Obstgarten

Gartenarbeit im Mai: Zwetschkenbaum (Bild: Mauritius Images)
Damit die Zwetschken groß und geschmackvoll werden, sollten die BĂ€ume hĂ€ndisch ausgedĂŒnnt werden.
  • Erdbeeren mit Stroh unterlegen. Sobald die grĂŒnen FrĂŒchte groß sind. Das beugt etwaigen Pilzkrankheiten vor.
  • ZwetschkenbĂ€ume hĂ€ndisch ausdĂŒnnen. Sonst bleiben die FrĂŒchte klein und wenig geschmackvoll. Rund 20 FrĂŒchte pro Meter Fruchtholz, mehr sollten es nicht sein.
  • Ribiseln und Stachelbeeren gut gießen. Vor allem wĂ€hrend der BlĂŒtezeit – das beugt spĂ€terem Fruchtfall vor.

3. Blumen & Pflanzen im Garten

Gartenarbeit im Mai: Dahlien (Bild: Simone Andress)
Die Knollen von Dahlien werden Anfang Mai ausgepflanzt.
  • Dahlien und Gladiolen auspflanzen. Ab Anfang Mai kann man ihre Knollen im Freien auspflanzen. Dahlien etwa spatentief in sandigen, durchlĂ€ssigen Boden setzen. Den Pfahl fĂŒr das spĂ€tere Aufbinden schon vor dem Pflanzen setzen, damit die Knolle nicht verletzt wird.
  • Polsterstauden zurĂŒckschneiden. Am besten nach der BlĂŒte schneiden, um sie kompakt und blĂŒhfreudig zu halten.
  • PflanzstĂŒtzen anbringen. Hohe Stauden wie Rittersporn und Pfingstrosen brauchen rechtzeitig eine PflanzenstĂŒtze, da sie sonst bei Wetterunbilden und starkem Wind knicken können.
  • Teich bepflanzen. Jetzt steht eine große Auswahl an Wasserpflanzen bereit, um im Biotop versenkt zu werden.
  • EinjĂ€hrige Blumenmischungen aussĂ€en. Sie keimen rasch und fĂŒllen LĂŒcken. Außerdem locken sie NĂŒtzlinge in den Garten.
  • BlĂŒtenstĂ€nde von Rhododendren ausbrechen. Das fördert die bald einsetzende Knospenbildung fĂŒr das nĂ€chste Jahr.
  • Triebe von Salweiden (KĂ€tzchenweiden) einkĂŒrzen. Um etwa zwei Drittel, damit sich hier an den neuen Trieben Knospen fĂŒr die kommende Saison entwickeln können.
  • Nisthilfen ausbringen. FĂŒr das Ansiedeln von Wildbienen.
Gartenarbeit im Mai: Nisthilfen (Bild: Mauritius Images)
Damit Wildbienen im Garten ein Zuhause finden, können Sie im Mai Nisthilfen anbringen.
  • Tulpen in Form bringen. Die verblĂŒhten BlĂŒtenstĂ€nde von Tulpen und Narzissen sollten Sie jetzt ausbrechen, damit die Samenentwicklung die Pflanzen nicht unnötig schwĂ€cht.
  • Balkonpflanzen setzen. Ende Mai droht keine Frostgefahr mehr, daher können jetzt Bleiwurz, Begonien oder Fuchsien ohne Bedenken ins Freie gesetzt werden.
  • BlĂŒtenstĂ€nde von Flieder herausbrechen. Nach der BlĂŒte, die braunen BlĂŒtenstĂ€nde herausbrechen. Dabei neue Blatttriebe nicht beschĂ€digen, an ihren Enden bilden sich die Knospen fĂŒr die nĂ€chstjĂ€hrige BlĂŒte.
  • Jungpflanzen abhĂ€rten. Selbst gezogene Jungpflanzen dĂŒrfen nicht gleich der prallen Sonne ausgesetzt werden. Erstmals bei trĂŒbem Wetter ins Freie stellen, damit Lichtstress und Hitze nicht schaden.
  • Zeit fĂŒr die ImmergrĂŒnen. WĂ€hrend die Pflanzzeit fĂŒr Laubgehölze endet, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, Koniferen und ImmergrĂŒne zu setzen. Ausreichend Wurzelraum und Gießen fördern das Anwachsen.
  • KĂŒbelpflanzen pflegen. Nach der Winterpause in frische Erde umtopfen und bei Bedarf zurĂŒckschneiden. Langsam an Luft und Sonne gewöhnen.
  • Bambus einpflanzen. Die jungen Triebe schießen pro Tag einige Zentimeter in die Höhe, letztlich ragt der Bambus bis zu sechs Meter in den Himmel.
Gartenarbeit im Mai: Gartenteich (Bild: Nicole Lautner)
Jetzt steht eine große Auswahl an Wasserpflanzen bereit, um im Biotop versenkt zu werden.