Dank Johannes Stadler aus Bad Ischl erleben Gartenwerkzeuge aus Kupfer eine Renaissance – und das ist gut für Natur und Boden. Plus: ✅ Online-Shop

Mehr als 20 Jahre ist es her, dass Johannes Stadler die Theorien der österreichischen Wissenschaftler Walter und Viktor Schauberger entdeckte. Die beiden hatten die Vorteile von Kupferwerkzeug in großflächigen Experimenten nachgewiesen, die Folgendes belegten: Mit Kupferwerkzeug dringt man leichter in die Erde ein. Außerdem wird durch den natürlichen Abrieb der Gartengeräte das Erdreich ganz nebenbei mit kleinsten Kupferteilchen angereichert. Dadurch kann Wasser besser gespeichert werden. Die Pflanzen fühlen sich rundum wohl.

Johannes Stadler und sein Kupferwerkzeug.
Johannes Stadler und sein Kupferwerkzeug.

HANDGEFERTIGTE GARTENWERKZEUGE

Auf Basis der Theorien von Schauberger entwickelte Johannes Stadler im oberösterreichischen Bad Ischl eine kleine Gartengeräteserie aus Kupfer. Heute umfasst diese fast 30 Teile und begeistert Kunden auf der ganzen Welt. Manche schwören sogar, dass mit seinem Werkzeug die Ernte im Gemüsegarten ertragreicher ausfällt. Wobei man der Vollständigkeit halber sagen muss, Stadlers Geräte sind nicht aus 100 Prozent Kupfer, sondern nur zu 94 Prozent. Sein Werkzeug besteht aus Bronze, einer Legierung, die zu 94 Prozent aus Kupfer und zu sechs Prozent aus Zinn besteht. „Kupfer allein wäre für die Bodenbearbeitung zu schwach“, erklärt der Werkzeugmacher.

Kupferwerkzeug bevor es in Form gebracht wird.

Kupfer tut dem Garten gut. Für ein normales, gesundes Wachstum und die Fortpflanzung von Pflanzen ist Kupfer unbedingt notwendig. Kupfermangel beeinträchtigt Ertrag und Qualität. Ein solcher Mangel kann vor allem bei Pflanzen auftreten, die auf Sand- oder Kalkböden angebaut werden. Die Folgen eines Kupfermangels können von einer Ertragsminderung bis zum völligen Verlust der Ernte reichen.

Kontakt

PKS Bronze, Johannes Stadler
Engleitenstraße 17
A-4820 Bad Ischl

Tel.: +43/6132/283 77
www.kupferspuren.at