Parus major · Familie: Meisen (Paridae)

MERKMALE

Unter den Meisen ist die Kohlmeise ein Riese; mit etwa 14 cm Länge zählt sie zu den größten europäischen Arten.

Typisch ist das Gefieder beider Geschlechter. Der schwarze Kopf ist durch weiße Wangen unterbrochen. Von der Kehle zieht sich eine Art schwarze Krawatte über die zitronengelbe Brust bis zwischen die Beine.

Je gesünder das Männchen ist, desto breiter ist der schwarze Streifen. Dieser ist im Übrigen ein entscheidendes Kriterium für die Partnerwahl der Weibchen.

Die Flügelfarben verlaufen vom Ansatz zu den Spitzen von olivgrün bis stahlgrau; in der Mitte befindet sich ein weißes Querband. Bei den Männchen sind die Farben kräftiger und leuchtender.

Nest: Höhlenbrüter in Baumstämmen, Spechthöhlen, Mauerritzen oder sogar Briefkästen Eier: 6 bis 12 Stück, 1,7 cm lang, schmutzig weiß mit rötlichen Punkten Brutverhalten: 1 bis 2 Bruten; Brutdauer 13 bis 15 Tage; Weibchen baut Nest, beide füttern; Saison- und Dauerehe

LEBENSWEISE 

Kohlmeisen sind bei uns großteils Standvögel und leben überall dort, wo es genügend Bäume und Sträucher gibt, um darauf herumzuklettern.

Die Geschlechter übernachten getrennt in Höhlen, wobei das Männchen in der Brutphase seine Partnerin frühmorgens abholt, um Fremdbegattungen zu verhindern.

Kohlmeisen ernähren sich sehr vielseitig: Sie bevorzugen Insekten und andere Kleintiere. Im Winterhalbjahr kommen Sämereien aller Art dazu, vor allem fetthaltige. Zu ihren Lieblingsspeisen gehören naturbelassene Erdnüsse.

GESANG

Bei Meisen wurde ein Zusammenhang zwischen Stimmrepertoire und Fortpflanzungserfolg festgestellt. Beide Geschlechter zwitschern gern schon im Winter, oft auch im Duett, wobei immer wieder Imitationen eingestreut werden.

Je nach Lebensraum entwickeln Kohlmeisen auch regionale Dialekte. In städtischen Gebieten singen sie höher und schriller, um sich gegen den Umgebungslärm zu behaupten.

VOLKSTÜMLICHE NAMEN

Einer der populärsten Namen für die Kohlmeise lautet Zizibe; er bezieht sich auf einen so klingenden Ruf. Wegen der Häufigkeit der Art gibt es auch viele Bezeichnungen, die der Volksmund geprägt hat: Dizoidl, Sagfeiler, Tizurl, Kolberl, Kohlmandl oder Weißwangerl.

WISSENSWERTES 

Kohlmeisen sind in ihrem Nistverhalten sehr konkurrenzstark und dominant. Wer sie mit Nistkästen unterstützt, sollte Behausungen mit verschieden großen Einfluglöchern aufhängen. Kohlmeisen benötigen 32 mm Durchmesser. Kleinere Löcher lassen anderen Meisenarten eine Chance.