Einem Glas Wasser beigegeben verleihen sie Geschmack und helfen Körper und Geist beim Kühlbleiben.

Ein kleiner Zweig vom richtigen Kraut sorgt im Trinkwasser für Geschmack und im Körper für Kühlung.
Im Sommer gilt es ganz besonders, auf den eigenen Wasserhaushalt zu achten. Zusätzlich zum Grundbedarf (40 ml Wasser pro Kilo Körpergewicht) sollte wieder aufgenommen werden, was ausgeschwitzt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kreislauf anregen
Naturapotheke

Kreislauf anregen

„Rosmarin-Tee ist eine gute und gesündere Alternative zu anderen Mu…

06. Feb

Statt zuckerhaltigen Getränken greift man am besten zu Wasser. Um diesem etwas mehr Geschmack zu verleihen, helfen Kräuter. Diese machen nicht nur optisch etwas her, sondern helfen dem Körper sogar beim Kühlungsprozess.

  • Zitronenmelisse: Sie hat eine erfrischende Zitrusnote und kühlt nicht nur, sie wirkt zusätzlich antibakteriell, beruhigend und schmerzstillend.
  • Salbei: Der Alleskönner unter den Kräutern reguliert die Transpiration, wirkt antibakteriell und krampflösend.
  • Pfefferminze: Die erfrischende Wirkung von Minze ist hinlänglich bekannt. Gleichzeitig wirken die grünen Blättchen entkrampfend und beruhigend.
  • Basilikum: Wer Basilikum bisher ausschließlich zu Caprese und Pasta gegessen hat, wird überrascht sein, wie köstlich es Wasser aromatisiert. Plus: Es regt die Fettverdauung an und beruhigt die Nerven.
  • Holunder: Statt des Sirups gibt man alternativ ganze Blüten in den Wasserkrug. Neben einem kühlen Kopf unterstützt Holunder auch den Blutkreislauf.
  • Schafgarbe: Ob in Form von Tee oder als Wasserbeigabe, die Schafgarbe bringt Kühle in den Körper und schmeckt hervorragend.

Drei Rezepte mit kühlendem Effekt

1. Salbei mit Wasser aufgießen und den Saft einer halben Limette zugeben.

2. Mineralwasser in eine Karaffe füllen und mit Himbeeren und Basilikum aromatisieren.

3. Pfefferminzblätter, Orangen- und Zitronenscheiben in einen Krug geben und mit Wasser auffüllen.

Servus-Tipp: Verzichten Sie lieber auf Eiswürfel in Ihrem Getränk. Die Kälte belastet den Körper im Sommer mehr als dass sie ihn kühlt.