Umbiegen, feststecken, mit Erde bedecken, fertig. Mit dieser Methode lassen sich viele Gartenpflanzen unkompliziert vervielfÀltigen.

Mit wenig Aufwand und etwas Geduld lassen sich viele Gartenpflanzen durch Absenker vermehren. Die Pflanzenausbeute ist zwar nicht besonders groß, doch fĂŒr den normalen Hausgarten ausreichend.

Besonders dafĂŒr geeignet sind Pflanzen, deren Triebe lang und flexibel sind und bis auf den Boden hinunterreichen. Und das sind StrĂ€ucher wie Buchs, Liguster und Spindelstrauch, Hartriegel, BeerenstrĂ€ucher sowie Kletterpflanzen wie Glyzinien, Clematis und Geißblatt.

Das könnte Sie auch interessieren

5 SpĂ€tsommerblĂŒher
Garten

5 SpĂ€tsommerblĂŒher

Johannes KĂ€fer schreibt regelmĂ€ĂŸig fĂŒr servus.com und teilt sein Exp…

05. Feb

So wird durch Absenker und Ableger vermehrt

  • Der beste Zeitpunkt fĂŒr Absenker ist in den Sommermonaten Juni und Juli.
  • Zuerst wird der Boden um den Strauch gelockert. Dann einen oder mehrere lange, gesunde, niedrig wachsende Triebe auswĂ€hlen. Sie sollten nicht Ă€lter als zwei Jahre, weich und nicht stark verholzt sein.
  • BlĂ€tter und Seitentriebe entfernen, aber die Triebspitze mit drei bis fĂŒnf BlĂ€ttern belassen.
  • Einen zirka zehn Zentimeter tiefen Graben ziehen; steinige und schwere Böden mit guter Gartenerde verbessern.
  • Den Trieb in die Vertiefung legen.

Servus-Tipp: Einige Pflanzen (z. B. Clematis) bilden schneller Wurzeln, wenn die Rinde des Triebes an der Unterseite leicht angeritzt wird.

Pflanzen vermehren durch Absenker und Ableger (Bild: Julia Schinzel)
  • Den Trieb an der Wundstelle nach oben biegen und ihn in der Erde mit einem gebogenen Draht feststecken.
  • Die Triebspitze soll danach senkrecht aus der Erde ragen. Damit das so bleibt, wird sie an einem Stab fixiert.
  • Den Graben mit lockerer, humoser Erde auffĂŒllen und diese festdrĂŒcken.

Innerhalb der nĂ€chsten zwei bis drei Monate bilden sich Wurzeln. In dieser Zeit versorgt die Mutterpflanze den „Steckling“ ĂŒber den Stiel wie ĂŒber eine Nabelschnur mit Wasser und NĂ€hrstoffen. Der Boden muss dazu immer feucht bleiben.

Sobald sich reichlich Wurzeln gebildet haben, den Trieb von der Mutterpflanze trennen und in lockere Erde pflanzen. Bei Gehölzen wie Buchs oder Clematis kann es bis in den FrĂŒhling dauern, bis die ersten Wurzeln sprießen.

Mehr zum Thema