Besonders bei Duft- und Blattschmuckpflanzen, aber auch bei alten Sorten lohnt sich diese Art der Vermehrung.

Stecklinge werden im Hochsommer gemacht, wenn die jungen Triebe gut ausgereift sind. Pflanzen, die sich zur Stecklingsvermehrung eignen, erkennt man daran, dass die Triebe im Laufe des Sommers fester werden oder sogar verholzen. Dazu zĂ€hlen Sommerblumen, Balkonblumen und KrĂ€uter; Fuchsien, Wandelröschen und andere KĂŒbelpflanzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Lavendel vermehren
Gartentipps

Lavendel vermehren

Im SpĂ€tsommer schneidet man zirka zehn Zentimeter lange, unverzweigte…

05. Feb

So wird mit Stecklingen vermehrt

Pflanzen vermehren mit Stecklingen: Basilikum (Bild: Mauritius Images)
  • Von einer gesunden, krĂ€ftigen Mutterpflanze möglichst blĂŒten- und knospenfreie Triebe mit zwei bis drei Blattpaaren auswĂ€hlen.
  • Mit einem scharfen Messer oder einer guten Gartenschere unterhalb des letzten StĂ€ngelknotens (verdickte Stelle) abschneiden und die kleinen BlĂ€ttchen aus den Blattachsen entfernen.
Pflanzen vermehren mit Stecklingen: Pelargonienen (Bild: Mauritius Images)
  • Aussaaterde (eventuell mit Sand gemischt) in Töpfe oder Kisten fĂŒllen. Mit einem Pikierholz ein Loch machen, den Steckling hineinstecken und gut festdrĂŒcken, damit er nicht umfĂ€llt.
  • Vorsichtig eingießen und GefĂ€ĂŸ und Stecklinge mit durchsichtiger Folie abdecken.
  • Hell, aber ohne direkte Sonne aufstellen.
  • Die Stecklinge tĂ€glich kontrollieren und etwas frische Luft dazulassen. Nach etwa 14 Tagen haben sich die ersten Wurzeln gebildet. Bewurzelungsmittel sind meist unnötig.
  • Bis zum Herbst sind die Zöglinge bewurzelt und lassen sich auch gut ĂŒberwintern, ohne viel Platz zu benötigen.

Mehr zum Thema