3 Tipps, wie Sie lästige Viren von den wichtigsten Stellen in Ihrem Zuhause entfernen.

Tagelanges Fieber, Schüttelfrost, Gliederschmerzen – Grippesymptome sind äußerst unangenehm. Grund genug, sich durch hygienische Vorkehrungen vor den gemeinen Viren zu schützen. Auf einer trockenen, glatten Oberfläche – wie Glas, Plastik und Metall – können sie nämlich bis zu zwölf Stunden überleben. Auf absorbierenden Materialien – wie Kleidung und Schwämmen – sogar zwei bis fünf Tage. Und so wird man die Viren los:

1. Die meistberührten Stellen desinfizieren

Virenfreies Zuhause: Türschnalle Putzen (Bild: iStock)
Unerlässlich in der Grippezeit: Türschnallen regelmäßig abwischen.

Viren werden zu einem großen Teil über die Hände weitergegeben. Dort, wo zu Hause täglich viele Hände hin greifen, sollte man mindestens einmal pro Woche mit einem desinfizierenden Putzmittel darüberwischen. Dazu zählen speziell Lichtschalter, Türknäufe, Wasserhähne, Schubladen- und Schrankgriffe, Fernbedienungen, Telefone und Tastaturen. Wer lieber auf Chemie verzichten möchte, findet hier natürliche Saubermacher.

Das könnte Sie auch interessieren

Effektive Putz-Tricks
Haushalt

Effektive Putz-Tricks

1. Reinigen Sie Ihr Zuhause von oben nach unten Viele machen den Fehler,…

06. Feb

2. Die Hände richtig waschen

Virenfreies Zuhause: Händewaschen (Bild: Pexels)
Mindesten 30 Sekunden Händewaschen mit Wasser und Seife sind nötig, um Grippeviren loszuwerden.

Der einfachste und beste Weg, die Grippe zu vermeiden, ist das Sauberhalten der Hände über den gesamten Tag. Sie dazu zwei Sekunden unter Wasser zu halten, vertreibt Viren allerdings nicht. Es müssen zumindest 30 Sekunden sein, in denen man zwischen den Fingern, in den Handflächen und am Handrücken gründlich mit Wasser und Seife rubbelt. Lesen Sie dazu auch: Richtig Hände waschen.

3. Kuscheln und Küssen verboten

Virenfreies Zuhause: Kuscheltier (Bild: Pixabay)
Bitte ebenfalls waschen: Kuscheltiere von an Grippe erkrankten Kindern. Denn die Viren können auf ihnen mehrere Tage überleben.

Ist die Grippe bereits zu Hause eingezogen, ist man zwei Wochen lang ansteckend, auch wenn keine Symptome mehr spürbar sind. Das Kuscheln und Küssen sollte daher eine Weile pausieren – auch wenn es schwerfällt.

Geputzt wird in einem Haushalt mit Grippepatienten am besten mit Handschuhen, um eine Barriere zwischen sich und den Viren zu schaffen. Ein eigener Mistkübel für die kranke Person hilft dabei, Taschentücher ohne Zwischenkontakt zu entsorgen. Spielzeuge von kleinen Kindern am besten zehn Minuten einweichen und anschließend mit warmem Wasser abspülen.

Bettwäsche, Handtücher und Kuscheltiere sollten separat von anderer Wäsche gewaschen werden, am besten mit einem zusätzlichen Desinfektionsmittel. Ganz wichtig: Nach der Genesung unbedingt eine neue Zahnbürste verwenden.

Servus-Tipp: Auch im Auto sollten mögliche Grippeviren auf Lenkrad, Blinker, Schalthebel und Türschnalle an der Weiterwanderung gehindert werden.