Traditionell wird der Krautstrudel in Österreich mit Schmalz und Grammeln gekocht.

Für 4 Portionen

Zutaten für den Strudelteig

  • 300 g Mehl
  • 0.5 TL Salz
  • 100 ml kaltes Wasser
  • 1 EL Apfelessig
  • 50 ml Sonnenblumenöl

Zutaten für die Fülle

  • 1 Krautkopf à ca. 500 g
  • 1 TL Salz
  • etwas Pfeffer
  • 0.5 TL Kümmel
  • 1 Spritzer Apfelessig
  • 150 g Zwiebel
  • 30 g Schmalz
  • 200 g gehackte Grammeln
  • 1 Lorbeerblatt
  • Schmalz für das Blech und zum Bestreichen
  • Sauerrahm und Schnittlauch für die Garnitur

Zubereitung

  1. Für den Teig Mehl auf eine Arbeitsfläche sieben und in der Mitte eine Mulde formen. Salz, Wasser, Essig und Öl in die Mulde geben und zu einem glatten Teig verkneten. Eine Kugel formen, in Klarsichtfolie wickeln und im Kühlschrank 1 Stunde rasten lassen.
  2. Für die Fülle Krautkopf vom Strunk befreien und in feine Streifen schneiden. In einer großen Schüssel mit Salz, Pfeffer, Kümmel und Essig vermischen und 20 Minuten ziehen lassen.
  3. Zwiebel in Streifen schneiden und mit den Grammeln in Schmalz hellbraun anschwitzen. Kraut und Lorbeerblatt zugeben, 10 Minuten lang nicht zu heiß anbraten. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
  4. Backrohr auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  5. Den Teig auf einer Arbeitsfläche zu einem 3 bis 5 mm dicken Rechteck ausrollen. Die Fülle auf dem vorderen Drittel verteilen und so einrollen, dass sich die Schnittstelle auf der Unterseite des Strudels befindet.
  6. Ein Backblech mit Schmalz befetten. Den Strudel daraufsetzen und mit Schmalz einstreichen. Im Backrohr ca. 30 Minuten lang backen. Mit Sauerrahm und Schnittlauch garnieren und
    noch heiß servieren.