Dieser aus Südbayern stammende Pichelsteiner ist ein ideales Wintergericht, denn alle seine Zutaten sind in der kalten Jahreszeit erhältlich.

Für 6-8 Portionen

Zutaten

  • 250 g Karotten
  • 250 g Gelbe Rüben
  • 250 g Petersilwurzeln
  • 250 g Pastinaken
  • 250 g Sellerie
  • 8 Kartoffeln, nicht zu mehlig (Agria, Quarta oder Ähnliches)
  • 1 große Zwiebel
  • 300 g Rind (Schulter- oder Weißes Scherzel)
  • 300 g Schwein (Schulter)
  • 300 g Lamm (Schulter oder Keule)
  • 1.5 l Rindsuppe
  • etwas Salz
  • etwas Pfeffer
  • etwas Kümmel
  • Butterschmalz zum Anbraten

Zubereitung

  1. Zwiebel grob hacken, Fleisch würfelig schneiden. Beides in einem großen Topf in Butterschmalz scharf anbraten. 
  2. Hitze reduzieren, 5 Minuten offen dünsten. Dann 300 ml Rindsuppe zugeben, ein paar Minuten bei stärkerer Hitze einkochen lassen. Alles in ein anderes Gefäß umgießen.
  3. So viele Fleischwürfel aus dem Sud nehmen und auf dem Grund des Topfes, in dem sie gedünstet wurden, einlegen, bis der Boden bedeckt ist.
  4. Darüber schichtweise die verschiedenen, in halbzentimeterdicke Scheiben geschnittenen Rüben, Erdäpfelscheiben, wieder Rüben, Fleisch, Rüben usw. in Schichten einlegen, bis alles verbraucht ist. Das Fleisch jeweils vorsichtig salzen!
  5. Mit der restlichen Suppe bedecken, mit Kümmel, Pfeffer und Salz würzen, nicht umrühren! Ca. 2 Stunden bei kleiner Hitze garen. Die Konsistenz soll am Ende nicht suppig sein. Wenn der Eintopf zu trocken wird, noch Suppe nachgießen. 
  6. Wenn er am Schluss zu flüssig ist, kurz bei starker Hitze vorsichtig reduzieren, ohne dass er dabei anbrennt.