Süß wie die Liebe? Nein, nicht ganz. Aber süß genug, um etwa zu Käse, Topfenkuchen und dem viel geliebten Kaiserschmarren zu passen.

Servus-Wissen: An einem kühlen und dunklen Ort aufbewahrt, ist der eingekochte Rhabarber ca. 6 Monate haltbar.

Für 4 Weckgläser mit ca. 200ml Inhalt

Zubereitungszeit: 75 Minuten

Zutaten

  • 800 g Rhabarber
  • 3 EL Brombeersirup
  • Saft von 1 Zitrone
  • 1 längs halbierte Vanilleschote
  • 3-4 Sternanis
  • 250 g Gelierzucker 1:3
  • 150 g kleine Brombeeren

Zubereitung

  1. Die Haut des Rhabarbers mit einem kleinen Messer abziehen. Die Rhabarberschalen mit Brombeersirup, Zitronensaft, Vanilleschote, Sternanis und Gelierzucker in einem Topf 30 Minuten ziehen lassen. Anschließend langsam erhitzen und 12–15 Minuten köcheln lassen.
  2. Die Rhabarberstangen in 1 cm dicke Scheiben schneiden.
  3. Den Rhabarbersirup durch ein feines Sieb in einen Topf passieren und die Schalen gut ausdrücken.
  4. Die Rhabarberstücke mit den Brombeeren in den Sirup geben, langsam zum Kochen bringen und 4 Minuten sprudelnd kochen.
  5. Sofort in sterile Weckgläser füllen, gut verschließen und für 10 Minuten auf den Kopf stellen.