Dem Fisch steht die die Nacht im bunten Pfefferbad sehr gut. Sie entzündet beim Genuss ein kleines Feuerwerk am Gaumen.

Für 4 Portionen

Zeitaufwand ohne Marinieren: ca. 50 Minuten

Zutaten

  • 600 g Welsfilet
  • 2 EL bunte Pfefferkörner
  • 2 EL Rapsöl
  • 375 ml Fischfond
  • abgeriebene Schale einer Biozitrone
  • 100 g Karotten
  • 100 g Gelbe Rüben
  • etwas Salz
  • 1 Tasse Langkornreis
  • 0.5 Zwiebel
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Gewürznelken
  • 2 Jungzwiebeln
  • 1 EL Butter
  • 1 Schuss Weißwein
  • 200 ml Obers

Zubereitung

  1. Welsfilet entgräten und in 4 gleich schwere Stücke teilen. Die Pfeffermischung in einer Pfanne trocken rösten, bis sie stark duftet. Die Pfanne vom Herd ziehen, Öl eingießen und mit 125 ml Fischfond ablöschen. Zitronenschale einrühren und den Pfefferfond abkühlen lassen. Die Welsfilets mit der Pfeffermarinade in einen Gefrierbeutel geben und im Kühlschrank über Nacht marinieren lassen.
  2. Karotten und Gelbe Rüben schälen, in lange Streifen schneiden. In Salzwasser bissfest kochen. Abseihen und das Kochwasser für späteres Erwärmen auffangen. Karotten und Gelbe Rüben abschrecken.
  3. Reis mit 2 Tassen Wasser und etwas Salz in einen Topf geben. Die Zwiebel mit Lorbeerblatt und Gewürznelken spicken und in den Reis legen. Zudecken und bei kleiner Hitze garen.
  4. Filets aus der Marinade nehmen, von den Pfefferkörnern befreien. In einer Pfanne mit 250 ml Fischfond langsam pochieren.
  5. Jungzwiebeln fein hacken und in Butter glasig anschwitzen. Mit Weißwein ablöschen und Obers zugießen. Die Sauce 5 Minuten köcheln lassen.
  6. Gemüse im Gemüsewasser erwärmen. Welsfilets aus dem Fischfond nehmen, mit Reis und Gemüse anrichten. Den restlichen Fischfond in die Jungzwiebelsauce gießen. Kurz aufkochen, schaumig mixen und die Welsfilets damit übergießen.