In unserem jahrzehntealten Rezept finden sich drei sehr typische, geradezu identitätsstiftenden Zutaten aus der Südsteiermark zusammen.

Für 4 Portionen

Zeitaufwand: 1 Stunde 30 Minuten

Zutaten

  • 1 Fasan (küchenfertig)
  • 1 Rosmarinzweig
  • 1 TL abgerebelte Rosmarinnadeln
  • 2 Wacholderbeeren
  • 2 Pimentkörner
  • 2 Pfefferkörner
  • 1 EL Preiselbeermarmelade
  • 8 dünne Räucherspeck-Scheiben
  • 2 EL Rapsöl
  • 80 g Zwiebel (gehackt)
  • 1 EL Honig
  • 125 ml Weißwein
  • 150 ml Geflügelfond
  • 150 g weiße Trauben (z. B. Muskateller)
  • 200 g geröstete Maroni (geschält)
  • etwas Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Den Fasan innen und außen waschen und trocken tupfen. Den Rosmarinzweig in die Bauchhöhle stecken.
  2. Das Backrohr auf 200 °C Umluft vorheizen.
  3. Rosmarinnadeln, Wacholder, Piment- und Pfefferkörner in einem Mörser zerreiben und mit Preiselbeermarmelade mischen.
  4. Die Brust mit der Marmelade einstreichen, mit Speckscheiben belegen und mit Garn verbinden. Mit Öl und Zwiebeln in einem Bräter 10 Minuten braten. Die Temperatur auf 160 °C senken.
  5. Honig zugeben, mit Wein und Geflügelfond aufgießen. Den Fasan weitere 30 Minuten braten, dabei öfter übergießen. 5 Minuten vor Ende der Garzeit Trauben und Maroni in die Sauce geben.
  6. Das Garn vom Fasan entfernen. Die Sauce in einen Topf abgießen, abschmecken und warm stellen.
  7. Den Speck in Stücke schneiden und den Fasan in 8 Stücke teilen. Mit Sauce anrichten und mit Serviettenknödeln servieren.