Hadn sagen die Rosentaler zum Buchweizen. Die Ferlacher Hadnwickl werden im Winter mit Sauerkraut und Grammalan serviert, in der warmen Jahreszeit mit frischem Grün und einem Glas Sauermilch.

Für 4 Portionen

Zeitaufwand: 1 Stunde

Zutaten für den Nudelteig

  • 220 g glattes Mehl
  • 2 Eier (Größe M)
  • 0.5 TL Salz
  • 50 g lauwarmes Wasser

Zutaten für die Fülle

  • 400 g Hadnmehl (Buchweizenmehl)
  • 20 g Germ
  • 2 EL Milch
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 0.25 l Schlagobers
  • Butter oder Grammelschmalz (mit ganzen Grammeln)

Zubereitung

  1. Aus den Zutaten für den Nudelteig einen geschmeidigen, glatten Teig kneten und 30 Minuten rasten lassen.
  2. Das Hadnmehl linden. Das heißt, in einem trockenen Topf unter ständigem Rühren anrösten.
  3. Germ mit Milch und Zucker glatt rühren, und mit dem gelundenen Mehl, Salz und Schlagobers zu einer streichfähigen Masse verrühren.
  4. Den Nudelteig zu tellergroßen, dünnen Fladen ausrollen und die Hadnmasse aufstreichen. Den Teig einrollen und die Enden gut festdrücken.
  5. Die Wickel in reichlich Salzwasser etwa 10–12 Minuten kochen, herausnehmen und abtropfen lassen.
  6. Mit Butter oder Grammelfett abschmalzen und zum Servieren aufschneiden.

Dazu passt ein knackiger Blattsalat mit Radieschen und Schnittlauch. Traditionell wird zu den Handwickln Sauermilch getrunken.