Sie tragen mehrere Namen, diese knusprigen, in Öl herausgebackenen Knäuel: Gschnidna Hosn oder Schneeballen sagt man in Franken auch zu ihnen. Zum Wein gehören sie einfach dazu.

Im Leitfaden für fränkische Heckenwirtschaften wird sogar empfohlen, das Gebäck auf der Speisekarte zu führen.

Für 8-10 Stück

Zeitaufwand: 90 Minuten

Zutaten

  • 400 g glattes Mehl
  • 2 EL Zucker
  • 2 Eier (Größe M)
  • 2 Eigelb
  • 125 g Schlagobers
  • Öl zum Frittieren
  • Puderzucker zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Mehl auf eine Arbeitsfläche sieben und in der Mitte eine Mulde formen. Restli­che Zutaten in die Mulde geben und zu einem glatten Teig verkneten. In Frisch­haltefolie 30 Minuten kalt stellen.
  2. Den Teig zu einer 2 mm dünnen recht­ eckigen Fläche ausrollen. Mit einem ge­zackten Teigrad zu Flecken von etwa 15 × 15 cm ausradeln. In die Teigflecken 1 cm breite Streifen radeln, dabei rund­um einen 1 cm breiten Rand belassen. Die Flecken zwischen den Fingern zu einem Knäuel verdrehen.
  3. In einem tiefen Topf mindestens 10 cm hoch Frittieröl auf 180 °C erhitzen. Die Teigballen mit einem Siebschöpfer in das heiße Fett setzen, 20 Sekunden im Schöpfer belassen. Dann goldbraun ausbacken, auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit Puderzucker bestreuen.