Natürlich ist das Gänseblümchen schön und man kann es sich ins Haar stecken. Es macht sich aber auch am Salat hübsch, kandiert auf der Torte und eingelegt schmeckt‘s wie Kapern.

Gänseblümchen roh genossen: Zugegeben, die Blüten des Gänseblümchens verfügen über einen leicht scharfen Geschmack, während die Blätter nussig schmecken. Beides macht sich jedoch als Rohkost hübsch auf Salaten, regt den Appetit an und versorgt mit Vitaminen.

Kandierte Gänseblümchen

  • 1 Handvoll Gänseblümchen
  • 100–120 ml Wasser
  • 125 g Zucker

Zubereitung

  1. Wasser mit dem Zucker aufkochen und abkühlen lassen. Die Gänseblümchen durch die Flüssigkeit ziehen und auf einem Backpapier trocknen lassen. Bei zu hoher Luftfeuchtigkeit kann man sie auch bei 50 °C im Backrohr trocknen lassen
  2. Die kandierten Gänseblümchen machen sich sehr hübsch auf kleinen, mit Creme verzierten Tassenkuchen oder auf einer frühlingshaften Torte.

Gänseblümchen als Kapernersatz

  • 2 Tasse(n) Gänseblümchen (völlig geschlossen)
  • 0.5 TL Salz
  • 125 ml Estragon- oder Kräuteressig

Zubereitung

  1. Die geschlossenen Blüten mit Salz bestreuen und etwa 3 Stunden stehen lassen.
  2. Den Essig aufkochen und die Knospen kurz darin aufwallen lassen. Den Essig abseihen, die Blüten in ein Schraubglas geben und den Essig nochmals aufkochen. Dann über die Knospen gießen und im geschlossenen Schraubglas einige Tage ruhen lassen.
  3. Nochmals abseihen, den Essig aufkochen und wieder die Knospen damit übergießen. Nach etwa zwei Wochen sind die falschen Kapern genussbereit und schmecken herrlich zu einer kalten Vorspeisenplatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kressefrischkäse mit Tomate

Kressefrischkäse mit Tomate

Sommerlich ist unsere Vorspeise aus cremigem Frischkäse, fruchtigen Paradeisern und pikanten Gänseblümchen. Und bunt ist sie auch.

29. Mär