Die viereckigen gefüllten Teigflecken gab’s im Südburgenland im Frühjahr mit Kraut und Topfen und im Spätsommer mit Wasserrüben und Mohn.

Für 4-6 Ruimfosn

Zeitaufwand: 1⁄2 Stunde (plus Rast- und Backzeit)

Zutaten für die Fülle

  • 3-4 Wasserrüben
  • 150 g Fett (Butter, Butterschmalz oder Schmalz)
  • 100 g gemahlener Mohn
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz

Zutaten für den Teig

  • 250 g gekochte mehlige Erdäpfel
  • 500 g Mehl
  • 0.5 TL Salz
  • 1 Ei
  • 250 ml Sauerrahm

Außerdem

  • 2 EL Butter zum Bestreichen

Zubereitung

  1. Für die Fülle die Wasserrüben schälen, fein reiben und etwa eine Stunde in kaltes Wasser einlegen. Dann mit der Hand fest ausdrücken.
  2. Butter oder Schmalz in einer Pfanne zergehen lassen, die Rüben darin anschwitzen, bis sie glasig sind. Von der Hitze nehmen, Mohn, Zucker und eine Prise Salz unterheben und alles auskühlen lassen.
  3. Für den Teig die gekochten Erdäpfel schälen, reiben und mit dem Mehl zu einem geschmeidigen Teig vermischen. Er darf keine Klumpen haben.
  4. Salz, Ei und Sauerrahm untermischen. Das Ganze kneten, sodass ein leichter Teig entsteht. Wenn der Teig kleben bleibt, noch mit etwas Mehl stauben.
  5. Auf ein Tuch legen und eine halbe Stunde rasten lassen. In 4 bis 6 gleich große Teile teilen und mit dem Nudelwalker viereckig (ca. 20 × 20 cm) 5 mm dick ausrollen.
  6. Den ausgerollten Teig mit etwas zerlassener Butter bestreichen, dann die Fülle auf den Vierecken verteilen; den Rand freilassen (man kann natürlich auch kleinere Golatschen machen). Die vier Ecken in die Mitte zusammenschlagen. Den Teig dabei etwas übereinanderschlagen wie bei Golatschen. 
  7. Die Vierecke vorsichtig auf ein mit Backtrennpapier ausgelegtes Blech legen und mit einer Gabel einstechen. Noch einmal mit zerlassener Butter bestreichen und bei 180 °C (Ober-/Unterhitze) backen, bis die Oberfläche schön goldgelb ist.