Bratwurst macht die Fülle noch gschmackiger und ein in Wein getränktes Tuch ist das Geheimnis hinter dem saftigen Fleisch dieses Truthahns.

Für 6 Portionen

Zeitaufwand: 4–5 Stunden

Zutaten

  • 1 Truthahn (3,5 bis 5 kg)
  • etwas Majoran
  • 100 g durchzogene Speckscheiben
  • 150 ml Weißwein
  • etwas Geflügelfond oder kräftige Geflügelsuppe
  • etwas Schlagobers nach Belieben
  • etwas Salz und Pfeffer

Zutaten für die Fülle

  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Petersilie (gehackt)
  • 4 altbackene Semmeln
  • 1 Paar rohe Bratwürste
  • 250 ml Schlagobers
  • 3 Eier
  • 1 Dotter
  • etwas Milch nach Bedarf
  • etwas Semmelbrösel nach Bedarf
  • etwas Muskatnuss
  • etwas Salz und Pfeffer
  • etwas Butterschmalz oder Pflanzenöl

Zubereitung

  1. Für die Fülle: Zwiebel hacken und in etwas heißem Fett hell anschwitzen, Petersilie dazugeben und kurz mitrösten, vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
  2. Semmeln würfelig schneiden, das Brät aus den Bratwürsten drücken und mit der Zwiebel-Petersilie-Mischung unter die Semmelwürfel mischen. Obers, Eier, Dotter und so viel Milch und Semmelbrösel dazugeben, dass eine kompakte Masse entsteht. Mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss abschmecken und etwa 10 Minuten ziehen lassen.
  3. Truthahn waschen, trocken tupfen, innen und außen kräftig mit Salz und Pfeffer würzen, außen auch gut mit Majoran einreiben. Die Fülle nicht zu
    prall einfüllen und die Öffnung mit Küchenspagat verschließen.
  4. Backrohr auf 180 °C vorheizen. Die Truthahnbrust mit Speckscheiben belegen. Ein Küchentuch mit Wein beträufeln und über die Brust legen, damit der Truthahn saftig bleibt. In eine Bratenpfanne ein wenig Geflügelfond gießen, den Truthahn hineinlegen. Im heißen Backrohr 15 Minuten braten, dann die Hitze auf 150 °C reduzieren und je nach Größe 3,5 bis 5 Stunden fertig braten. Währenddessen das Tuch ständig mit dem restlichen Wein und Geflügelfond feucht halten.
  5. Eine halbe Stunde vor Ende das Tuch entfernen und die speckbelegte Brust bei 200 °C knusprig braten. Eventuell einmal mit flüssigem Schmalz begießen.
  6. Wenn die Haut schön knusprig ist und beim Anstechen nur mehr klarer Saft austritt, ist der Truthahn gar. Herausnehmen und in Alufolie gewickelt warm stellen. Den Bratensaft abgießen und entfetten, in einem Topf aufkochen, etwas Geflügelfond dazugießen und ein wenig reduzieren. Nach Belieben einen Schuss Schlagobers dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  7. Den Truthahn tranchieren, auf einer heißen Platte mit den Speckscheiben und der Fülle anrichten. Die Sauce extra servieren. Dazu passen Preiselbeeren und glasierte Maroni.