In ihrem Gasthaus Jell im niederösterreichischen Krems bereitet Paradewirtin Ulli Amon-Jell die Leber ganz klassisch im gezwiebelten Natursaftl zu.

Für 4 Portionen

Zeitaufwand: 30 Minuten

Zutaten

  • 600 g Schweinsleber (zugeputzt)
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Schmalz
  • 2 EL Mehl zum Stauben
  • Weinessig zum Abschmecken
  • 1 EL Majoran
  • etwas Suppe zum Aufgießen
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Schweinsleber feinblättrig schneiden und die Zwiebel in dünne Ringe schneiden.
  2. Zwiebelringe in Schmalz anrösten, Leber beigeben und rasch durchrösten.
  3. Mit Mehl stauben und mit Essig ablöschen. Majoran beigeben und mit etwas Suppe aufgießen.
  4. Die Leberstücke mit einem Sieblöffel aus dem Saft heben. Den Saft salzen, pfeffern und kurz einköcheln lassen.
  5. Die Leber wieder in den heißen Saft geben und anrichten.

Tipps von Ulli Amon-Jell: Das Rezept funktioniert natürlich auch mit Kalbsleber, dann aber statt des Essigs ein wenig Butter nehmen, dadurch wird das Gericht feiner und molliger. Das Rösten der Leber muss relativ rasch erfolgen, damit die Leber schön rosa bleibt. Wer es etwas deftiger und g’schmackiger mag, röstet ein bisschen gewürfelten Speck mit an. Das Salz erst ganz zum Schluss beigeben, damit die Leber nicht hart wird.

Dazu passen am besten gestampfte Erdäpfel, Erdäpfelschmarren oder Püree, aber auch ganz klassisch frisch gekochte Salzerdäpfel.