Warum wir diese Paprikatorte umgedreht ins Backrohr schieben? Damit der Blätterteig auch ja schön knusprig ist, wenn wir reinbeißen. Köstlich und raffiniert!

Für 4 Portionen

Zeitaufwand: 70 Minuten

Zutaten

  • 2 rote Paprika
  • 2 gelbe Paprika
  • 120 g Ziegentopfen
  • 2 Dotter
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 gepresste Knoblauchzehen
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • etwas Salz und Cayennepfeffer
  • 1 Handvoll gezupfte Kräuter (Basilikum, Minze, Oregano, Salbei)
  • 200 g Blätterteig

Zubereitung

  1. Die Paprika häuten und den dabei austretenden Paprikasaft auffangen.
  2. Das Backrohr auf 220 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  3. Ziegentopfen mit Paprikasaft, Dottern, Olivenöl, Knoblauch und Zitronensaft glatt rühren und mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken.
  4. Die Paprikahälften noch mal halbieren und spiralförmig, leicht überlappend auf einem mit Backpapier belegten Backblech zu einem Kreis legen.
  5. Mit der Topfencreme bestreichen und mit Kräutern bestreuen.
  6. Den Blätterteig etwas größer als den Paprikakreis ausrollen und darüberstülpen. Den Teig so zu einem Kreis ausschneiden, dass rund um die Paprika ein ca. 1 cm breiter Teigrand bleibt.
  7. Die Tarte auf der mittleren Schiene 20 bis 25 Minuten backen.
  8. Die Tarte mithilfe eines großen Tellers sowie eines trockenen Küchentuchs stürzen (Vorsicht, dabei kann heißes Fett vom Blech tropfen!). Die Paprikatorte noch warm servieren.