Was wäre eine Sonntagsjause ohne Gugelhupf? Dieser hier wird mit Haselnussöl gemacht und ist dadurch besonders saftig.

Servus-Tipp: Haselnussöl verleiht dem Kuchen eine leichte Nougatnote. Man kann aber je nach Vorliebe auch andere Ölsorten verwenden zum Beispiel Mohn- oder Sonnenblumenöl.

Für 1 Gugelhupfform


Zeitaufwand: 25 Minuten plus 1 Stunde Backzeit

Zutaten

  • 4 Eier
  • 225 g Zucker
  • abgeriebene Schale von einer halben Zitrone
  • 125 ml Haselnussöl
  • 125 ml Wasser
  • 280 g Mehl
  • 2 Msp. Backpulver
  • 1 Msp. Salz
  • 25 g Kakao

Zubereitung

  1. Eier trennen, Dotter mit Zucker schaumig rühren. Zitronenschale dazugeben, Öl und Wasser in die Masse einschlagen.
  2. Mehl mit Backpulver versieben, Eiklar mit Salz zu steifem Schnee schlagen.
  3. Mehl unter die Dottermasse heben, zuletzt den Schnee unterziehen.
  4. Teig in zwei etwa gleich große Hälften teilen. Kakao vorsichtig in die eine Hälfte einrühren.
  5. Gugelhupfform einfetten und mit Mehl ausstreuen. Die helle Teigmasse in die Form füllen, dann die dunkle Kakaomasse darauf verteilen. Nun einen Kochlöffelstiel ein paar Zentimeter, aber keinesfalls bis zum Boden, in die Masse eintauchen und vorsichtig einmal rundherum durch den Teig ziehen, damit das Innere des Gugelhupfs ein schönes Muster bekommt.
  6. Den Gugelhupf im vorgeheizten Rohr zuerst 10 Minuten bei 180 °C, dann weiter mit 160 °C (insgesamt ca. 1 Stunde) backen, bis er schön aufgegangen ist.