Gefülltes Huhn mal anders – eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Es gibt wohl kaum jemanden, der einem gefüllten Brathuhn widerstehen kann. Ist ja auch etwas Feines, dieses Zusammenspiel aus zartem Hühnerfleisch und flaumiger Semmelfülle.

Wie Sie es noch besser machen können? Indem Sie die Fülle nicht in die Bauchhöhle, sondern zwischen Brustfleisch und Haut geben. Das hat den Vorteil, dass im Bauch des Federtiers Platz für Äpfel und Kräuter bleibt, die dem Fleisch letztlich mehr Aroma geben. Außerdem schützt die Fülle unter der Haut das Brustfleisch davor, beim Braten auszutrocknen. Neugierig geworden?

Zutaten

  • 1 Huhn
  • etwas Bindefaden oder Küchengarn
  • Zahnstocher

Zubereitung

Schritt 1

Gefülltes Huhn (Illustration: Julia Schinzel)

Huhn mit der Brust nach oben auflegen und an der Halsseite die Haut mit der Hand vorsichtig bis kurz vor dem Ende des Brustbeins untergreifen.

Schritt 2

Gefülltes Huhn, Illustration: Julia Schinzel

Füllmasse mit dem Löffel behutsam zwischen Brustfleisch und Haut schieben. Die Haut darf dabei nicht verletzt werden.

Schritt 3

Gefülltes Huhn, Illustration: Julia Schinzel

Füllung mit den Fingerkuppen gleichmäßig unter der Haut verteilen, den restlichen Hautlappen auf den Rücken ziehen und mit einem Zahnstocher fixieren.

Schritt 4

Gefülltes Huhn, Illustration: Julia Schinzel

Die Enden der Keulen über Kreuz legen und zusammenbinden.