Fingerfertigkeit braucht man beim Krendln dieser Kärntner Spezialität. Mit Butter beträufelt und knackigem Salat serviert ein wahrer Hochgenuss.

Für ca. 24 Kasnudln

Zubereitungsaufwand: 1:45 Stunden

Zutaten für die Fülle

  • 500 g mehlige Erdäpfel
  • 500 g magerer Topfen
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwas Öl zum Anrösten
  • 2 EL braune Minze, fein gehackt
  • etwas Salz
  • etwas Pfeffer

Zutaten für den Teig

  • 500 g glattes Mehl
  • 1 TL Salz
  • 3 EL Öl
  • 1 Ei
  • 8 EL lauwarmes Wasser

Außerdem

  • 125 g Butter (zerlassen)
  • frische Kräuter nach Belieben

Zubereitung

  1. Für die Fülle Erdäpfel kochen, schälen und durch ein Sieb pressen. Mit dem Topfen in eine große Schüssel geben.
  2. Zwiebel und Knoblauch fein schneiden, goldgelb rösten und zur Kartoffelmasse geben. Salz, Pfeffer und Minze zugeben und gut durchkneten. Dann eigroße Knödel daraus formen.
  3. Für den Teig pro Fülleknödel 1 EL Mehl – ca. die angegebenen 500 g – in eine Schüssel geben. Salz, Öl, Ei und lauwarmes Wasser einmischen. Mit den Händen durcharbeiten, bis der Teig geschmeidig ist.
  4. Eine dickere Rolle daraus formen und in so viele Scheiben schneiden, wie Fülleknödel vorhanden sind. Teigscheiben mehrmals zusammenfalten und einzeln durchkneten. Dann in 2 mm dicke, handtellergroße Flecken auswalken.
  5. Je einen Fülleknödel in die Mitte legen und den Teig darüber zusammenfalten. Die Ränder vorsichtig andrücken und „verzieren“, das bedeutet: Der Rand wird mit den Daumen noch einmal rundherum Fingerbreit umgelegt und angedrückt.
  6. Salzwasser aufkochen, die Kasnudln ca. 8 Minuten ziehen lassen, bis sie oben schwimmen.
  7. Mit zerlassener Kräuterbutter und Blattsalat servieren.