Wissen Sie, was eine Kochkiste ist? Unsere Großmütter haben damit Speisen langsam gegart. Wir probieren die Box für diesen Eintopf aus.

Eine Kochkiste war früher fixer Bestandteil in der Küche. Das Prinzip ist simpel: Essen wird nur kurz angekocht, es gart dann langsam und schonend in einer wärmegedämmten Kiste weiter und verbraucht keine weitere Energie. Die Kochbox wurde aber genauso zum Warmhalten von Speisen verwendet. Der Vorteil: Man konnte sein Essen lange heiß genießen, ohne Gefahr zu laufen, dass es etwas anbrennt.

Je nach Lebensmittel dauert das Garen unterschiedlich lange: Je härter das Gargut oder je größer geschnitten es ist, umso zeitintensiver ist der Kochprozess. Man kann als Kochzeit ungefähr die drei- bis vierfache Zeit rechnen, als es normal auf dem Herd üblich wäre. Vorteil: Man kocht seine Speisen nur an, geht außer Haus und findet später sein fertiges Essen vor.

Alternativ können Sie unseren Wurzel-Eintopf natürlich auch im Backrohr bei 120 °C auf der mittleren Schiene schmoren.

Für 4 Portionen

Zubereitungsaufwand: 30 Minuten
plus 2 Stunden zum Garen

Zutaten

  • 750 ml Gemüsebouillon
  • 200 g gekochte Kichererbsen
  • 125 ml Apfelsaft
  • 4 Schalotten
  • 2 Karotten
  • 1 kleine Sellerieknolle
  • 2 Gelbe Rüben
  • 2 Pastinaken
  • 2 Petersilwurzeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 EL Rapsöl
  • etwas Salz und weißer Pfeffer
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1 Spritzer Apfelessig zum Abschmecken
  • etwas frischer Majoran zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Schalotten und Knoblauch schälen und in feine Stücke schneiden. 

  2. Das Wurzelgemüse schälen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden. 
  3. Öl im Topf erhitzen, Schalotten und Knoblauch darin leicht anrösten. 
  4. Wurzeln und abgetropfte Kichererbsen zugeben und langsam mitrösten.
  5. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
  6. Mit Apfelsaft ablöschen und Gemüsebouillon untergießen.
  7. Alles drei Minuten kochen und mit Apfelessig abschmecken. 
  8. Nun kommt die Kochkiste zum Einsatz: Verschließen Sie den Topf gut und stellen Sie ihn in die wärmegedämmte Kiste. Je nach Größe der Gemüsestücke sollten Sie den Eintopf etwa zwei Stunden in der Garkiste lassen. 
  9. Herausnehmen und mit Majoran bestreuen. Wir wünschen guten Appetit!

Wie bastle ich mir meine eigene Kochkiste?  Stopfen Sie eine dichte Holzkiste mit Heu, einer ausrangierten Steppjacke, alten Pullovern oder anderem Füllmaterial fest aus. In die Mitte kommt ein gut verschließbarer Topf aus Emaille, in dem das Gargut bereits angekocht wurde. Wichtig: Der Topf sollte zu zwei Dritteln gefüllt sein. Obendrauf geben Sie einen Polster oder anderes Füllmaterial, um die Wärme zu speichern. Ordentlich verschlossen hält die Kiste die Temperatur über Stunden.