Dieses Krautkuchen-Rezept ist eine kleine Liebeserklärung an jenes Gemüse, das seit Jahrhunderten unsere bäuerliche Küche prägt.

Für eine Form mit 24 Zentimeter Durchmesser

Zubereitungsaufwand: 1 Stunde 30 Minuten

Zutaten für den Teig

  • 100 g Butter
  • 200 g Mehl
  • 1 Msp. Salz
  • 3 EL Wasser

Zutaten für die Fülle

  • 500 g Weißkraut
  • 120 g Butter
  • 3 Eier
  • 200 ml Milch
  • 100 g geriebener Bergkäse
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zutaten für den Belag

  • 2 EL Semmelbrösel
  • 2 EL geriebener Bergkäse
  • 1 TL Kümmel
  • 40 g Butterflocken

Zubereitung

  1. Für den Teig die Butter in Stücke schneiden und auf der Arbeitsfläche mit Mehl vermischen. Salz und drei Esslöffeln Wasser einrühren und zu einem glatten Mürbteig kneten. Wenn nötig etwas mehr Wasser zugeben. Im Kühlschrank eine Stunde rasten lassen. 
  2. Das Backrohr auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. 
  3. Zwei Drittel des Teiges zu einer runden Platte ausrollen, in eine Springform legen und ca. 15 Minuten hellbraun backen. Den restlichen Teig zu einem Streifen formen und damit den Rand der Backform auskleiden. 
  4. Die Weißkrautblätter in ein Sieb legen und mit kochendem Wasser überbrühen. Gut abtropfen lassen und in feine Streifen schneiden. 
  5. In einer Kasserolle die Butter erhitzen und das Kraut darin bei geschlossenem Deckel garen, bis es weich ist. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen. 
  6. Eier, Milch und geriebenen Bergkäse mit den Gewürzen verrühren und mit dem abgekühlten Kraut vermischen. In die Springform füllen und die Oberfläche glatt streichen. 
  7. Die Brösel mit zwei Esslöffeln Bergkäse und Kümmel vermischen und die Oberfläche damit gleichmäßig bestreuen. Die Butterflöckchen darauf verteilen und im Rohr ca. 45 Minuten goldbraun backen.