Ein traditioneller Eintopf aus Graupen, Kürbis, Erdäpfeln, Räucherspeck und knusprig gebratenem Salbei.

Servus-Wissen: Falls Sie den Begriff „Ritschert“ nicht kennen: Ritschert bezeichnet eine Form des Eintopfs, der vor allem in den alpinen Gebieten Sloweniens und Österreichs verbreitet ist. Zu den Grundzutaten gehören meist eingeweichte Graupen, Bohnen und Geräuchertes.

Für 4 Portionen

Zubereitungsaufwand: 2 Stunden plus 8 Stunden zum Einweichen der Graupen

Zutaten

  • 200 g getrocknete Käferbohnen
  • 250 g Rollgerste
  • 300 g Kürbisfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Pflanzenöl
  • 50 ml Apfelessig
  • 1.5 l Selch- oder Gemüsesuppe
  • 3 Blätter Liebstöckel
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Stück Speckschwarte
  • 150 g mehlige Erdäpfel
  • etwas Salz und Pfeffer
  • etwas Öl
  • 8 Scheiben Vulkanlandschinken oder anderer Rohschinken
  • 8 Salbeiblätter

Zubereitung

  1. Bohnen und Perlgraupen über Nacht in Wasser einweichen. 
  2. Kürbis in ein Zentimeter große Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch fein schneiden und in Öl anschwitzen. Kürbiswürfel zugeben und mitdünsten. Mit Apfelessig ablöschen und mit der Suppe aufgießen.
  3. Bohnen, Perlgraupen, Lorbeer, Liebstöckelblätter und Schwarte zugeben und ca. eine Stunde köcheln lassen. Öfter umrühren und eventuell etwas Suppe nachgießen.
  4. In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen und klein würfeln. Nach einer Stunde Kochzeit zum Eintopf geben und darin weitere 30 Minuten weich kochen. Nötigenfalls Suppe nachgießen, der Eintopf sollte leicht cremig sein. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. In einer Pfanne wenig Öl erhitzen und Räucherspeck und die Salbeiblätter knusprig rösten.
  6. Das Ritschert mit Rohschinken und Salbei anrichten.