Das gespritze Teegebäck mit fruchtiger Marmeladefülle und glänzendem Schokoladeüberzug lieben nicht nur Kinder.

Servus-Wissen: Dem Namen zufolge kommen die mürben Kekse aus Linz in Oberösterreich, daheim sind sie aber längst in vielen Konditorei-Vitrinen des Landes. In einer Dose halten die süßen Leckerbissen einige Wochen. Aber das ist nur Theorie.

Für 6 grosse Kipferl

Zeitaufwand: 3 Stunden

Zutaten

  • 220 g Butter (weich)
  • 120 g Zucker
  • 2 Eier
  • 2 EL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Zitronensaft
  • 370 g glattes Mehl
  • 80 ml Milch
  • 200 g passierte Marillenmarmelade
  • 100 g dunkle Kuvertüre
  • 10 g Butter oder Kokosfett

Zubereitung

  1. Butter mit Zucker schaumig rühren, nach und nach die Eier zugeben. Zuletzt Vanillezucker, Salz und Zitronensaft einrühren.
  2. Mehl und Milch unterheben.
  3. Ein Blech mit Backpapier auslegen und das Backrohr auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  4. Die Masse in einen Dressiersack mit gezackter Tülle Nr. 12 füllen und 12 ungefähr handtellergroße Kipferl auf das Blech spritzen. In das Backrohr auf die mittlere Schiene schieben. Die Temperatur auf 160 °C reduzieren und die Kipferl ca. 25 Minuten backen.
  5. Eine Hälfte der Kipferl mit erhitzter Marillenmarmelade bestreichen und die andere Hälfte daraufsetzen. Die Kipferl vollständig abkühlen lassen.
  6. Die Kuvertüre mit dem Fett in einem ca. 35 °C warmen Wasserbad schmelzen. Die Enden der Kipferl eintauchen und auf einem Kuchengitter fest werden lassen.