Maiskörner eignen sich hervorragend für eine kräftige Cremesuppe. Eine solche Suppe wird erst recht zur Delikatesse, wenn sie mit einer warmen geräucherten Forelle kombiniert wird.

Für 4 Portionen

Zeitaufwand: 30 Minuten

Zutaten

  • 3 frische Maiskolben
  • 200 g mehlige Kartoffeln
  • 80 g Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleine Petersilienwurzel
  • 80 g Sellerieknolle
  • 40 g Butter
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Schlagrahm
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 4 geräucherte Forellenfilets
  • 150 g Kirschtomaten
  • 1 EL gehackte Petersilie

Zubereitung

  1. Die Maiskolben im Ofen rundum gold­ gelb grillen. Etwas abkühlen lassen und die Körner von den Kolben lösen.
  2. Kartoffeln schälen und würfeln. Zwiebel, Knoblauch, Petersilienwurzel und Sellerie schälen und klein hacken.
  3. Butter in einem entsprechend großen Topf erhitzen, Maiskörner mit Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch, Petersilienwurzel und Sellerie darin hell dünsten. Mit der Gemüsebrühe aufgießen und etwa 30 Minuten köcheln. Den Schlagrahm zugießen, mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen, nochmals aufkochen lassen und pürieren.
  4. In einer großen Pfanne Öl erhitzen. Forellenfilets und Kirschtomaten ein­legen und langsam erhitzen. Die Toma­ten sollen noch ihre Form behalten. Dezent mit Salz, Pfeffer und gehackter Petersilie würzen.
  5. Die Forellenfilets auf vorgewärmte Suppenteller verteilen und mit der Maiscremesuppe übergießen.