In Küchendingen war Kaiserin Maria Theresia fürwahr barock. Wir haben ihre Lieblingsrezepte untertänigst in die Gegenwart geholt und verraten hier die Leibspeisen ihrer Majestät.

Servus-Wissen: Viele Ideen von Maria Theresia beeinflussen noch heute unser Leben. Wie etwa die Imkerschule in Wiener Neustadt. 1751 wurde die Militärakademie von der Reformerin gegründet und sie führte sogleich die Bienenzucht als Pflichtgegenstand ein. Noch heute werden am Areal des Akademieparks Bienenstöcke bewirtschaftet. Den Maria-Theresien Honig – auch flüssiges Gold aus dem Akademiepark genannt – kann man im Rahmen der NÖ Landesausstellung 2019 im Museumsshop erwerben.

1. Gewickelte Krebs-Germnudeln

Krebsgermnudeln (BIld: Eisenhut & Mayer)
Krebsgermnudeln (BIld: Eisenhut & Mayer)

Die berühmte Wirtin Eva Mühlbauer hat ihrer Majestät diese – mit dem feinen Fleisch von Flusskrebsen gefüllten – flaumigen Germteigschnecken vorgesetzt. Diese soll begeistert gewesen sein.

2. Erbsensuppe mit Räucherfisch

Erbsensuppe mit Räucherfisch (Bild: Eisenhut & Mayer)

Feiner Räucherfisch und hauchdünne, getoastete Weißbrotscheiben in einer cremigen Erbsensuppe verwöhnen hier den Gaumen.

3. Genueser Pastete

Genueser Pastete (Bild: Eisenhut & Mayer)

Als Entremets – also als kleiner Zwischengang – kamen gerne diese Jenueser Pästettl auf die kaiserliche Tafel. Gefüllt sind sie mit klein gewürfeltem Kalbfleisch.

4. Ein Hendl, wie man einen jungen Hasen macht

Hendl wie Hase gemacht
Hendl wie Hase gemacht (BIld: Eisenhut & Mayer)

Am Hof gab es beinahe täglich Geflügel – Huhn, Kapaun und Indian waren besonders beliebt. Und in Rotwein gebeizt mochte es ihre Majestät das Huhn besonders gerne.

5. Muscarindorten

Muskazintorte (Bild: Eisenhut & Mayer)

Süßspeisen, die mit Zimt, Nelken oder anderen exotischen Gewürzen veredelt wurden, waren zu Zeiten Maria Theresias besonders beliebt. Diese Nusstorte ist nicht nur ein köstlicher Eiweißverwerter, sie hat auch noch Muskatnuss mit drin.