Man könnte den dünnen Fladenteig mit Topfen, Eis, Mohn, Powidl oder Nüssen füllen, aber er ist und bleibt am besten mit Marillenmarmelade.

Zutaten für 4–6 Portionen

Zeitaufwand: 45 Minuten

Zutaten

  • 250 g Mehl
  • 0.5 l Milch
  • 2 TL Staubzucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier
  • 5 EL Butterschmalz
  • 250 g Marillenmarmelade
  • Staubzucker zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Mehl mit Milch, Staubzucker und einer Prise Salz zu einem glatten Teig verrühren. Nach und nach die Eier einrühren und den Teig 15 Minuten rasten lassen.
  2. In einer Palatschinkenpfanne wenig Butterschmalz erhitzen und gerade so viel Teig einfüllen, dass dieser durch gleichmäßiges Schwenken der Pfanne den Pfannenboden dünn bedeckt. Anbacken, bis die Teigoberfläche trocken ist und sich die Palatschinke leicht von der Pfanne löst. Anschließend mit der Backschaufel wenden (oder schupfen) und auch auf der zweiten Seite hellbraun backen. Den Vorgang so lange wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist. Die fertigen Palatschinken übereinander stapeln, damit sie nicht austrocknen, und warm halten.
  3. In der Zwischenzeit die Marillenmarmelade in einem kleinen Topf leicht erwärmen und glatt rühren.
  4. Die fertigen Palatschinken mit der Marmelade bestreichen, zusammenrollen und mit Staubzucker bestreuen.