Ob als Beilage, Haupt- oder Nachspeise genossen – in Österreich haben Schmarren Tradition. Kaiser-Schmarren, Kipferl-Schmarren und Erdäfel-Schmarren bedeuten Hochgenuss.

1. Der heilige Apfel-Kipferl-Schmarren

Apfel-Kipferl-Schmarren (Bild: Eisenhut & Mayer)

Nicht nur die Fastenzeit versüßt man sich im oberösterreichischen Stift St. Florian mit diesem köstlichen Schmarren, der auch ein guter Resteverwerter für altbackene Striezel und Kipferl ist.

Zum Rezept

2. Der herrliche Erdäpfel-Schmarren

Erdäpfelschmarren (Bild: Thinkstock)

Natürlich passt dieser gschmackige Kartoffel-Schmarren als Beilage zu Fleischgerichten. Man kann aber auch Speck reingeben und ein Spiegelei darüberschlagen und ihn mit Salat als Hauptgericht genießen.

Zum Rezept

3. Der flaumigste Kaiser-Schmarren

Kaiserschmarren mit Rosinen (Bild: Eisenhut & Mayer)

Mit oder ohne Rosinen? Zwetschkenröster oder Apfelmus dazu? Über diese Fragen kann man streiten. Dass dieses Rezept hier einen besonders flaumigen Kaiserschmarren beschert, das ist gewiss.

Zum Rezept

4. Pikanter Kräuter-Rahm-Schmarren

Kräuter-Rahm-Schmarren (Bild: Eisenhut & Mayer)

Spinat, Petersilie und Kräuter der Saison packen wir in diesen flaumigen, pikanten Schmarren. Serviert wird er mit fein geriebenem, altem Bergkäse und genug bekommen wir auch nicht von ihm.

Zum Rezept

5. Süßer Polenta-Schmarren

Süßer Polentaschmarren (Bild: Eisenhut & Mayer)

Natürlich kann man diesen luftigen Schmarren aus Maisgrieß auf einer Hütte genießen. Muss man aber nicht. Denn mit Staubzucker und Marmelade serviert, schmeckt er uns auch zuhause gut.

Zum Rezept

Weitere herrliche Schmarren-Rezepte gibt‘s in der März-Ausgabe von Servus in Stadt & Land.