Praktisch, dass diese Kärntner Spezialität kalt gegessen wird, so kann man sie schon am Vortag zubereiten und hat am Festtag Zeit für die Gäste.

Für 6 Personen

Zeitaufwand: 3 Stunden

Zutaten

  • 1 kleine rohe Schweinshaxe
  • 1 Bund Suppengrün
  • 500 g Zwiebeln
  • 2 EL Butter
  • 200 g Knödelbrot
  • 2 Eier
  • 125 ml Schweinssuppe
  • etwas Salz und Pfeffer
  • 1 Prise gemahlener Zimt
  • 1 Prise gemahlener Ingwer
  • 1 Prise gemahlener Piment
  • 1 Prise geriebene Muskatnuss
  • 1 gut gewässertes Schweinenetz

Zubereitung

  1. Die Schweinsstelze mit Suppengrün in reichlich Wasser ca. 1½ Stunden kochen. Anschließend nicht zu fein faschieren.
  2. Zwiebeln schälen, fein hacken und in Butter zugedeckt und nicht zu heiß 10 Minuten anrösten.
  3. Das Faschierte mit Zwiebeln, Knödelbrot, Eiern, Suppe und Gewürzen in eine Schüssel geben und sorgfältig vermischen.
  4. Das Backrohr auf 200 °C Umluft vorheizen. Das Schweinenetz zu einer Fläche von 20 × 30 cm ausbreiten. Die Fleischmasse zu einem länglichen Braten formen, auf das Schweinenetz setzen und einrollen. Die Enden kürzen und unter den Braten stecken.
  5. Den Braten in eine leicht geölte feuerfeste Form setzen und 15 Minuten im Ofen braten. Die Temperatur auf 150 °C senken und eine weitere Stunde braten.
  6. Am nächsten Tag den Osterbraten bei Zimmertemperatur in Scheiben schneiden, mit Senf, Kren und Blattsalat anrichten.