Aus altbackenem Striezel und säuerlichen Äpfeln lässt sich diese traditionelle Mehlspeise herstellen – köstlich!

Das Verteilen von Striezeln an Arme und Kinder in der Allerseelenwoche basiert auf einem uralten Kult, bei dem das süße Gebäck für die heimkehrenden Seelen neben die Gräber gelegt wurde. Auch das Flechten steht in diesem Zusammenhang: Zum Zeichen der Trauer schnitten sich einst die Frauen ihre Zöpfe ab.

Für 4 Portionen

Zubereitungsaufwand: 1 Stunde

Zutaten

  • 8 fingerdicke und altbackene Striezelscheiben
  • 350 ml Milch
  • 80 g Kristallzucker
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Nelkenpulver
  • 3 Eier
  • 600 g Äpfel
  • 20 g flüssige Butter
  • 40 g Sultaninen
  • 30 g grob gehackte Mandeln
  • Staubzucker zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Striezelscheiben im Backrohr unter dem Grill von beiden Seiten goldbraun toasten. 
  2. Milch mit Zucker, Aromaten und Eiern kräftig verrühren.
  3. Äpfel waschen und halbieren. Vom Kerngehäuse befreien und in Spalten schneiden. 
  4. Das Backrohr auf 190 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. 
  5. Eine Auflaufform mit flüssiger Butter bepinseln und die Striezelscheiben mit Äpfeln und Sultaninen einschichten. Mit der Milchmischung übergießen, mit Mandeln bestreuen und mit der restlichen flüssigen Butter beträufeln. 
  6. Den Scheiterhaufen 35 Minuten im Ofen goldbraun überbacken und vor dem Servieren mit Staubzucker bestreuen.