Die einen sagen Suppenstrudel, die anderen z’sammglegte Knödel. Dahinter verbirgt sich ein Klassiker der bäuerlichen Küche.

Der sogenannte Suppenstrudel ist eine Spezialität, die in Österreich vor allem vom steirischen Mürztal bis ins südliche Burgenland zu finden ist.

Für 4 Portionen

Zubereitungsaufwand: 1 Stunde
plus 1 Stunde zum Teigrasten

Zutaten für den Teig

  • 150 g Mehl
  • 60 g Wasser
  • 1 Ei
  • 1 EL Öl
  • 0.5 TL Salz
  • 2 EL Butter (zerlassen)

Zutaten für die Füllung

  • 200 g Grammeln
  • Würfel von 4 altbackenen Semmeln
  • 125 ml Milch
  • 2 Eier
  • 1 EL Schnittlauch (gehackt)

Zubereitung

  1. Zutaten für den Teig vermischen und gut verkneten. Teig ca. eine Stunde zugedeckt rasten lassen.
  2. Den Teig auswalken und vorsichtig über dem Handrücken dünn ausziehen.
  3. Grammeln, Semmelwürfel, Milch und verquirlte Eier zu einer lockeren Masse vermischen. Auf einer Hälfte des Teiges die Masse verteilen, Schnittlauch darüber streuen. 
  4. Den Strudel einrollen, mit einer Teigkarte oder einem Messerrücken etwa alle 10 Zentimeter abtrennen. 
  5. Strudel entweder in Salzwasser zehn bis 15 Minuten langsam gar kochen und in einer klaren Suppe mit Gemüse servieren. Oder die Strudel im Backrohr bei mittlerer Hitze (je nach Herd 150 °C bis 175 °C) backen, bis sie hellbraun sind und mit Salat servieren.